So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 35738
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Großmutter hat sich ein Haus 1996 gekauft dass 1988

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Großmutter hat sich ein Haus im Jahr 1996 gekauft dass im Jahr 1988 gebaut wurde.zu diesem Haus gehört rechts daneben ein Baugrund mit 375qm dass im Jahr 2019 extra parzelliert wurde und an das Enkelkind über den Notar geschenkt wurde.jetzt möchte das Enkelkind die Parzelle mit 375qm verkaufen.welche steuern muss man zahlen Bzw ist es ein altgrundstück?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Was muss ich beim Verkauf alles angeben
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Baujahr 1978 das Haus die 375qm haben zum Haus dazugehört 1996 von meiner Großmutter gekauft 2019 umgewidmet und an Enkel geschenkt
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Nicht umgewidmet sondern extra parzelliert

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Parzelle gilt in der Tat als Altgrundstück.

Als Altgrundstücke gelten diejenigen Grundstücke, die vor dem 31. März 2002 angeschafft wurden.

Bei der Veräußerung solcher Altgrundstücke gelten besondere und vereinfachte Bestreuerungsregelungen.

Im Einzelnen:

Von dem Veräußerungserlös werden vorab und pauschal 86% als Anschaffungskosten abgezogen. Der der Immobilienertragssteuer unterliegende Veräußerungsgewinn beträgt aus diesem Grunde nur 14% des Verkaufserlöses.

Dieser (14%-ige) Veräußerungsgewinn wird dann mit einem pauschalen Steuersatz von 30% besteuert.

Hochgerechnet auf den Gesamtverkaufserlös liegt die Steuerbelastung somit bei nur 4,2%.

Zu Ihrer weiterführenden diesbezüglichen Orientierung folgender Link:

https://www.bmf.gv.at/steuern/immobilien-grundstuecke/private-grundstuecksveraeusserungen.html#heading__Alt_Grundstuecke_

Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")! Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Können sie mir sagen wieviel ich bei 70000 abgeben muss rein rechnerisch

Sie werden in diesem Fall mit ungefähr 3.000 € Steuer zu rechnen haben.

Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")! Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Danke

Sehr gern!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Noch eine kurze Frage wie viele % bei einem neugrundstück

Auch bei Neugrundstücken gilt der Steuersatz von 30%: Allerdings werden bei diesen Grundstücken nur die tatsächlichen Anschaffungskosten abgezogen, während bei Altgrundstücken die großzügige Abzugspauschale von 86% gilt.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Eine Frage noch meine Großmutter verkauft ihr Haus dass sie im Jahr 1996 erworben hat.sind da auch 4,6 Prozent vom Verkaufspreis steuern?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Vergebe Trinkgeld danke

Ja, denn auch für das Haus Ihrer Großmutter gilt, dass dieses als Altegrundstück zu bewerten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt