So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 31824
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unser Haus (Kaufpreis vor ca. 8 Jahren: € 128.000,00) gehört

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser Haus (Kaufpreis vor ca. 8 Jahren: € 128.000,00) gehört zur einer Hälfte mir und zur anderen meinem Lebensgefährten (keine eingetragene Partnerschaft). Er möchte mir die zweite Hälfte nun schenken, dafür übernehme ich die Restschuld , welche über Wüstenrot läuft über € 22.000,00. Ist das steuerlich möglich?

Bei Freunden in der selben Sitution war eine Schenkung beim Notar schon vorbereitet. Beim Termin zur Unterschrift änderte der Notar die Schenkung auf einen Kauf.

Vielen Dank ***** ***** Grü0e, ***

Niederösterreich

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es wird sich hier um eine sogenannte gemischte Schenkung handeln. Wen Ihr Lebensgefährte Ihnen die Haushälfte gegen Übernahme der Schulden gibt dann haben wir insoweit eine teilentgeltliche Übereignung.

Sie werden leider Schenkungssteuer zahlen müssen, wenn der Wert deHaushälfte abzüglich der hälftigen Schulden die 20.000 EUR Freibetrag übersteigt.

Das Finanzamt wird hier den Verkehrswert des Hauses ermittel um so die Steuer festsetzen zu können. Der Notar wird insoweit dem Finanzamt den notariellen Vertrag übersenden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.

Sehr geehrter Dr. Schiessl, vielen Dank für Ihre detaillierte Antwort. Können Sie mir noch mitteilen, ob nun eine Schenkung oder der Kauf günstiger für mich ausfällt. Mit freundlichen Grüßen, ***

Sehr geehrter Ratsuchender,

bei einem Kauf fällt grundsätzlich keine Schenkungssteuer an. Aus diesem Grund hat der Notar den Vertrag wohl entsprechend abgeändert.

Insoweit wäre ein Kauf grundsätzlich für Sie günstiger.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort! Mit freundlichen Grüßen,***

Gerne!

Über eine positive Bewertung (Klicken auf Sterne) würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr hilfreich! Danke!!