So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub2012.
RATraub2012
RATraub2012,
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 12116
Erfahrung:  dasdasd
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RATraub2012 ist jetzt online.

Hallo- ich habe gerade die Kündigung meiner Wohnung

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo- ich habe gerade die Kündigung meiner Wohnung zugestellt bekommen, weil ich meine Wohnung in Internetportalen angeboten habe- bzw heißt es in dem Schreiben, dass ich eine Woche Zeit habe meine Wohnung zu kündigen- sonst wird es gerichtliche Folgen haben- und ich würde gerne wissen, ob ich da irgendetwas dagegen machen kann?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Wien
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Beim Grund der Kündigung steht: Wiener Wohnen wurde darüber informiert, dass sie die Wohnung über ein Internetportal an andere Personen tageweise weitergegeben haben und selbst nicht gänzlich zum dringenden Wohnbedürfnis benötigen. Ja es stimmt, ich habe sie weitergegeben, aber ich wohne selbst noch drinnen- also habe ich eigentlich nur ein Zimmer angeboten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Sie können gegen die Kündigung vorgehen und der Kündigung widersprechen.

Der Grund liegt darin, dass die Vermieterin nicht den gesamten "wahren" Sachverhalt kennt und damit die Kündigung auf falsche Voraussetzungen aufbaut.

Denn wenn Sie z. B. aus finanziellen Gründen ein Zimmer tagweise untervermietet haben, haben Sie die Wohnung fortbewohnt und das angezweifelte "Wohnbedürfnis" ist nach wie vor vorhanden.

Dies ist ggü. der Vermieterin schriftlich klarzustellen und darauf hinzuweisen, dass die Kündigung somit nicht rechtmäßig ist.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Gilt dies auch bei geförderten Wohnungen?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),ja, insbesondere.Da hier das vermeintlich "fehlende Wohnbedürftnis" zwingende Voraussetzung für eine Zuteilung ist.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ok- und kann es sein, dass ich trotzdem im Unrecht bin, da ich eben aus finanziellen Gründen vor einem Jahr die Wohnung auch vermietet habe, damit ich aus einem finanziellen Engpass hinaus konnte. Ist es da egal, ob ich in der Wohnung war oder nicht? Ich habe mir nicht anders zu helfen gewusst..

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
Sie müssen schon in der Wohnung dauerhaft gewohnt haben. Sonst ist der Grund der Vermieterin wieder gerechtfertigt und richtig.

Aber da die Vermieterin sich hierauf nicht bezieht ist auch davon auszugehen, dass diesbezüglich keine Kenntnis besteht.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Und wenn ich gegen die Kündigung vorgehe wie mache ich das am Besten? Meine Sorge ist, dass wenn ich dagegen vorgehe ich schlafende Hunde wecke und alles nur schlimmer mache.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie gehen gegen die Kündigung vor, wie von mir beschrieben. Ich verweise auf meine Rechtsausführungen.

Wenn Sie nicht gegen die Kündigung vorgehen, wird die Vermieterin Sie bei nicht fristgemäßem Auszug nach erfolgter Kündigung ggf. mit einer Räumungsklage aus der Wohnung beugen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RATraub2012 und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.