So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 31454
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Schönen guten Tag, habe leider ein sehr kompliziertes

Diese Antwort wurde bewertet:

Schönen guten Tag, habe leider ein sehr kompliziertes Problem. Im Jahre 2000 bekam ich eine Klage von meines Bank. War rechtens, und ich habe mich auf Teilzahlungen geeinigt. Als die Schuld abbezahlt war, hörte ich von der Bank nichts mehr. (BAWAG) . 2017 kam die Fortsetzung der Exekution , dass ich angeblich noch 2.430,-- Euro schuldig wäre. Dies war auf der Klagschrift 2010 handschriftlich vermerkt. Die Fortsetzung der Exekution ging an meine alte Adresse, obwohl die Adressänderung in einem Schriftsatz des Jahres 2004 bereits gerichtlich aufgenommen wurde. Ich habe die Exekution nicht bekommen und auch nicht die Post übernommen. Erst durch die Kontaktaufname des Exekutivbeamten wurde ich in Kenntnis gesetzt. Ich habe daraufhin Kontakt zu der Anwaltskanzlei aufgenommen, um die Unterlagen zu erhalten, ausser einer Forderungsaufstellung und den Zinsen habe ich nichts erhalten. Meine persönliche Vorsprache bei der betroffenen Bank brachte kein Ergebnis. Es gibt keine Unterlagen über die Einzahlungen. Meine Ersuchen um Schuldenaufstellung bei der Anwaltskanzlei brachte nur eine Aufstellung über Zinsen und Kosten. Jedoch nicht über den angeblichen Schuldenbetrag. Möchte noch erwähnen, dass ich ca. 3 Jahre so ca. 2012 ein Konto bei dieser Bank hatte und nie auf die angebliche Schuld angesprochen wurde.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Wien
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Habe mich bereits bei der Rechtsanwaltskammer versucht zu erkundigen. Die Antwort war nicht sehr aufschlussreich, obwohl drinnen steht, dass der Anwalt nur nach den Angaben der Mandantschaft arbeiten kann. Nur, wie ich mich persönlich erkundigt habe, hat die Bawag keine entsprechenden Unterlagen mehr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Problem in Ihrem Falle ist leider, dass Sie für die Erfüllung der Schuld beweispflichtig sind.

Das bedeutet, wenn nun die Bawag gegen Sie die Vollstreckung der aniggeblich noch offenen Summe in Auftrag gegeben hat, dann müssen sie den Beweis führen, dass Sie die geforderte Summe bereits bezahlt, also erfüllt haben.

Können Sie den Beweis nicht führen, haben Sie also keine Unterlagen (Kontoauszüge, Quittungen und so weiter), die die Zahlung bestätigen, so kann die Gegenseite erfolgreich den geltend gemachten Betrag gegen Sie vollstrecken.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrter Hr. Dr. Schiessl! Ich habe Unterlagen die ich abgleichen möchte. Die klagende Seite dürfte über keine Detailunterlagen mehr verfügen. Sondern nur um eine nicht beweisbare Summe. Ausserdem wie es das mit einem falsch zustellten Amtsbrief der nicht zugestellt werden konnte. Und die Adressenaktualisierung bereits in einem Gerichtsschreiben bereits 2004 festgehalten wurde?Herzlichen DankEine "Ratsuchende"

Sehr geehrte Ratsuchende,

es wird in der Tat so sein, dass aufgrund des Zeitablaufes die Gegenseite keinerlei Unterlagen außer den Titel vorlegen kann. Der Titel als solcher ist jedoch Nachweis für die von Ihnen noch zu zahlende Summe.

Wenn Sie einen Beweis erbringen, dass die zu zahlende Summe geringer ist oder aber Sie bereits vollständig gezahlt haben, dann können Sie sich gegen die Zwangsvollstreckung zur Wehr setzen.

Die fehlerhafte Zustellung der Vollstreckung hat auf die Durchsetzbarkeit der Hauptforderung grundsätzlich keine Auswirkung.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.