So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 29739
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Hr. Dr. Hüttemann! Mein Österr. Anwalt hat

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Hr. Dr. Hüttemann!Mein Österr. Anwalt hat jetzt die Wiederaufnahmsklage eingereicht (Impugnationsklage hat er trotz meiner Bitte und den Infos aus unserer letzten Korrespondenz nicht eingereicht).
In der Kopie der Wiederaufnahmsklage die mir vom Anwalt übermittelt wurde, sind leider einige Vermischungen/Zusammenfassungen/Darstellungen enthalten, die so nicht ganz den Tatsachen entsprechen:
So schreibt er z.B. daß ich die Einspruchsfrist aus dem bedingten Zahlungsbefehl seinerzeit wegen meiner Depressiven Erkrankung versäumt hätte, und deshalb Rechtskraft erwachsen sei. Tatsächlich habe ich den Einspruch jedoch rechtzeitig aber nicht per Einschreiben geschickt - und das Gericht behauptete später diesen nie erhalten zu haben.....
Dann schreibt er, daß ich die "falsche" Rechnung der SGE Grosz, die Abtretungserklärung von WLM and SGE Grosz, sowie die Vertragskopie mit WLM (auf der vom Vertragspartner zahlb. jährl. 79,- + MWSt vermerkt war), erst in meinem Oppositionsverfahren erstmalig erhalten habe.
Dies trifft aber nur auf gefälschte Rechnung, (die Abtretungserklärung habe ich mehrer Monate später von der Staatsanwaltschaft erhalten) und der Vertrag lag mir natürlich von Anfang an vor.....Jetzt ist die Frage, wie ich mich verhalten soll. Wenn ich dies dem Gericht mitteile macht das natürlich einen schlechten Eindruck, andere Angaben als mein rechtlicher Vertreter zu machen. Wenn ich schweige, bleibt eine Unwahrheit - welche die Gegenpartei aufgreifen könnte unwidersprochen.Was raten Sie mir?Danke!
Günter Göttfert

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ich möchte Ihnen anraten, dass Sie gegenüber Ihrem RA anregen (und notfalls darauf bestehen), dass diese Unrichtigkeiten in einem nachgereichten anwaltlichen Schriftsatz an das Gericht klargestellt und korrigiert werden.

Immerhin handelt es sich um Sachverhaltsumstände, die für die rechtliche Würdigung durchaus nicht unerheblich sind.

Nehmen Sie bitte die Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (3-5 Sterne="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet") anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke