So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 29734
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich bin in österreich zuhause. Wenn mir meine Mutter

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin in österreich zuhause. Wenn mir meine Mutter zu Lebzeiten das Haus schenkt, wird es dann in den Nachlass mit einberechnet? Ich wohne seit meiner Geburt in dem Haus (Hauptwohnsitz) und erhalte und renoviere es. Meine Schwester wurde im Testament als Pflichterbteil eingetragen und bekommt ein anderes Grundstück, dass sicherlich die 25% unterschreitet. Danke, ***** *****
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Niederösterreich
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Für die Renovierung nehme ich nach der Schenkung eine Hypothek auf das Haus auf. Und meine Schwester hat bis auf eine kurze Unterbrechung von einem Jahr keinen Kontakt mit meiner Mutter.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Weiters möchte ich fragen, ob es eine Vorlage für eine Schenkung (Haus mit dazugehörigen Grundstück) mit lebenslangem Wohn- und Nutzrecht (für meine Mutter) gibt?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Schenkungen an Personen, die dem Kreis der Pflichtteilsberechtigten angehören - wie in Ihrem Fall -, sind dem Wert der Verlassenschaft hinzuzurechnen und auf den Pflichtteil der beschenkten Person anzurechnen.

Der Wert des Ihnen seitens der Mutter lebzeitig schenkweise zugewendeten Hauses würde folglich im Erbfalle von Ihrem Pflichtteil in Abzug gebracht werden.

Ein entsprechendes Muster finden Sie unter folgendem Link:

https://www.oerag.de/export/sites/oerag/_resources/downloads/service/mustervorlagen/Schenkungsvertrag-Mustervorlage-OERAG.pdf

Dieses kann aber allenfalls einen groben Anhalt und eine erste Orientierung bieten, denn Sie werden mit Ihrer Mutter ohnehin einen Notar aufsuchen müssen, da die schenkweise Übertragung der Liegenschaft verbüchert werden muss!

Klicken Sie zur Abgabe der Bewertung bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch ausführlich telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Danke für die Antwort. Da meine Mutter mir das Haus jetzt schenkt, würde ich auf ein Erbe verzichten, da die Wiese dann meine Schwester als Pflichterbanteil bekommen würde. Kann meine Schwester jedoch noch etwas von mir fordern, wenn die Schenkung schon Jahre zurück liegt?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Schenkungen an pflichtteilsberechtigte Personen (wie hier) werden grundsätzlich unbefristet angerechnet. Nur Schenkungen an nicht Pflichtteilsberechtige werden nicht angerechnet, wenn die Schenkung innerhalb der letzten zwei Jahre vor dem Tod des Verstorbenen gemacht wurde.

Ihre Schwester müsste aber als Pflichtteilsberechtigte die Anrechnung der Schenkung auch ausdrücklich verlangen, denn die Anrechnung erfolgt nicht automatisch.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt