So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub2012.
RATraub2012
RATraub2012,
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 7759
Erfahrung:  dasdasd
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RATraub2012 ist jetzt online.

Meine Frau hatte beim Zahnarzt sich implantate machen

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frau hatte beim Zahnarzt sich implantate machen lassen. Der Heilkostenplan beträgt laut Besprechung mit dem Arzt und gelegten KV Privathonorar 12.672,00 €. Bei der Frage meiner Frau mit welchen kosten sie rechnen müsste Antwort vom Arzt nach Besichtigung der Zähne hat ausgesagt an die 15.000,00 € müssen sie schon rechnen. Nach dem einsetzen der Implantate und Kronen ist ein gesamt Betrag von 21.598,50 € entstanden.
am 14.05.2018.werde ich beim Zahnarzt vorsprechenen.Bitte um einen Typ über Vorgang wenn ich den sehr hohen Unterschied zwischen Kv und Rechnung bespreche.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Insbesondere bei medizinischen Behandlungen ist es angezeigt, dem Patienten (und auch der Krankenkasse) eine genaue Darstellung der anfallenden Kosten zu machen.

Denn regelmäßig ist ein Patient nicht willens, nicht von der Krankenkasse getragene Kosten in erheblichem Umfang zu tragen.

Dies wissen die Mediziner und halten sich regelmäßig daran.

Nur in Ausnahmefällen, wenn beispielsweise Komplikationen auftreten, kann eine höhere Kostenentstehen gerechtfertigt sein. Jedoch auch hier hat der behandelnde Arzt, wenn er die Möglichkeit hat, den Patienten darauf hinzuweisen und um dessen Einwilligung zu ersuchen.

Was nicht möglich ist, ist die Vereinbarung eines Preises und sodann die Einforderung eines erheblichen Mehrbetrags.

Maßgeblich in Ihrem Fall ist, ob nachweisbar ist, was mit dem Arzt gesprochen wurde und welchen Betrag er für die Behandlung aufrufen wird. An diese "vertragsmäßige" Absprache hat sich der Arzt auch zu halten.

Sie können damit argumentierten, dass Sie bei dem tatsächlich angefallenen Preis (in Abweichung zu den T€ 15,0) die Behandlung nicht bzw. nicht bei diesem Arzt hätten machen lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.Traub

-Rechtsanwalt-

RATraub2012 und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.