So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 25010
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, Sie haben uns schon letztes Jahr geholfen, nun

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,Sie haben uns schon letztes Jahr geholfen, nun brauchen wir wieder Ihren Rat.Unser Haus haben wir letztes Jahr verkauft, Betriebskosten haben wir immer einbezahlt. Im Herbst hatten die anderen Reihenhäuser einen Wasserschaden, die Versicherung hat diesen nicht gedeckt. Nun wurde der Schaden auf alle Häuser aufgeteilt. Wir haben eine Rückzahlung von 800 Euro erhalten. Andere Reihenhausbesitzer haben jedoch ein Guthaben erhalten. Nun sind wir drauf gekommen, das Andere Eigentümer mehr Betriebskosten einbezahlt haben. 2 Parteien haben weniger gezahlt, der Rest mehr. Wir haben jedoch nicht von der Hausverwaltung eine Erhöhung der Betriebskosten erhalten, auch nach telefonischer Rückfrage konnte mir der zuständige Herr am Telefon keine Antwort geben, warum wir nie informiert wurden sind. Nun meine Frage : müssen wie die Reparatur Kosten trotzdem bezahlen? Der Schaden war nicht in unserem Haus. Aber alle sollen Haften. Wir haben die Betriebskosten 2015 so übernommen, und nie wurde erwähnt das wir zu wenig einzahlen. Nun haben wir solch eine hohe Nachzahlung wegen den Reparaturspesen erhalten. Einfach wahnsinn.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie müssen nicht die vollständige Summe zahlen!

Sie müssen lediglich denjenigen Anteil tragen, der der Höhe der Betriebskosten entspricht, so wie Sie diese in 2015 übernommen haben. Sie sind daher berechtigt, den Forderungsbetrag entsprechend Ihrem maßgeblichen Betriebskostenanteil zu kürzen.

Ist Ihnen nämlich zu keinem Zeitpunkt von der Verwaltung kommuniziert worden, dass tatsächlich ein erhöhter Beitrag zu zahlen ist, so konnten Sie Ihre Beitragszahlungen auch nicht entsprechend anpassen.

Dann aber ist rechtlich maßgeblich die Höhe der seinerzeit von Ihnen geleisteten Beitragszahlungen.

Nehmen Sie daher eine entsprechende Kürzung des Forderungsbetrages vor, und weisen Sie die Restforderung schriftlich (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die hier erläuterte Rechtslage zurück.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Danke für die Antwort. Es war so das vorher eine andere Hausverwaltung zuständig war. Die neue Verwaltung hat dann alles übernommen. Eingezogen sind wir 2015 im Herbst und seit Beginn 2017 hat die neue Hausverwaltung übernommen. Wir haben die eine mündliche oder schriftliche Aufforderung bekommen, dass wir mehr einbezahlen sollen. Darf ich Ihnen die Abrechnung zukommen lassen?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Dann wäre die neue Verwaltung in der Rechtspflicht gewesen, Sie über den erhöhten Beitrag in Kenntnis zu setzen - was unterblieben ist. Es gilt daher das in der Erstantwort Ausgeführte.

Sie können die Abrechnung gern hier hochladen und einstellen.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Anbei die Datei. Einbezahlt habe wir monatlich immer 166,25 Euro.

Vielen Dank!

Offenbar hat die Verwaltung der Abrechnung den erhöhten Betrag zugrunde gelegt, von dem Sie aber zu keinem Zeitpunkt Kenntnis hatten.

Für dieses Verschulden der Verwaltung müssen Sie rechtlich nicht einstehen.

Anzuraten ist Ihnen daher, dass Sie die Forderung in dieser Höhe zurückweisen (siehe oben) und eine Neuberechnung auf der Basis des von Ihnen tatsächlich gezahlten Beitrages verlangen!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Herzlichen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Wir werden so vorgehen.Beste Grüße und Danke
Desiree Reiter Hajdarovic

Sehr gern geschehen!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.