So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 27794
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich war vor ein paar Monaten drei mal bei einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich war vor ein paar Monaten drei mal bei einem Steuerberater, danach habe ich eine Rechnung bekommen die besagt hat das ich je 2 Stunden dort verbracht habe. Ich bin mir sicher das ich maximal eine halbe Stunde dort war da es nicht viel zu besprechen gab und kein schriftlicher verkehr zusammen kam, es waren einfache Fragen wo Sie nichts haben recher­chie­ren müssen. Ich habe nur meinen Ehemann als Zeugen, kann ich etwas dagegen tun?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen müssen nicht Sie die Dauer der Beratung beweisen sondern der Steuerberater. Kann der Berater den Beweis der behaupteten Dauer des Beratungsgespräches nicht in Nachweis bringen so kann er die 2 Stunden auch nicht abrechnen, beziehungsweise diese Abrechnung auch nicht durchsetzen.

Im Übrigen kann Ihr Mann als Zeuge fungieren.

Wenden Sie sich also an den Steuerberater und fordern in auf diese angeblichen 2 Stunden zu beweisen. Weisen Sie vorsichtshalber auf Ihren Mann hin, der die 30 Minuten bestätigen könnte.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr geehrter Heer Schiessl,was gilt hier als Beweis? Ist ein Schreiben von seiner Sekretärin genug, oder muss er etwas besseres haben als das?Mit freundlichen Grüßen,Cornelia Posch

Sehr geehrte Ratsuchende,

ein Schreiben der Sekretärin allein besagt gar nichts. Die Sekretärin müsste hier schon die Dauer der Besprechung aus eigener Wahrnehmung bezeugen können. Aber selbst wenn dies erfolgt, dann steht hier immer noch die Aussage der Sekretärin gegen die Aussage Ihres Mannes also Aussage gegen Aussage.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.