So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub2012.
RATraub2012
RATraub2012,
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 7599
Erfahrung:  dasdasd
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RATraub2012 ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! Wir wohnen in einen 3

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Wir wohnen in einen 3 Familien Haus.
Vor 5 Jahren wurde eine Solaranlage auf unserem Dach gebaut. Finanziert von Wohnung 1+2. Da der damalige Eigentümer vo n Wohnung 3 nicht mitmachen wollte. Natürlich sind nun auch nur Wohnung 1+2 an die Versorgung der Solaranlage angeschossen.
Mittlerweile wurde die Wohnung g 3 verkauft da der vorherige Eigentümer verstorben ist.
Der neue Besitzer der Wohnung 3 möchte nun von wohnung1+2 eine Miete für die dachnutzung da das Dach allgemein Eigentum ist.
Ist das rechtens?
Danke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Maßgeblich ist der Inhalt der Teilungserklärung.

Ist in dieser enthalten, dass das Dach Gemeinschaftseigentum ist (wovon auszugehen ist), liegt eine unberechtigte Nutzung des Gemeinschaftseigentums vor, wenn die Nutzung für die Solaranlage nicht ausdrücklich durch alle Eigentümer genehmigt ist.

In diesem Fall hätte der weitere Eigentümer in der Tat Anspruch auf eine Nutzungsentschädigung. Denn bei einer Reparatur am Dach müsste dieser ebenfalls die Kosten mittragen (obwohl er keinen Nutzen von der Solaranlage hat).

Allerdings dürfte eine solche Nutzungsentschädigung relativ gering sein, denn der alternative Vergleich zur Bemessung einer solchen Nutzungsentschädigung ist ja, dass das Dach eben gar nicht benutzt wird (wenn Sie keine Solaranlage betreiben würden). Dann würde der Eigentümer auch nichts erhalten.

Maßgeblich wäre daher, was ein Dritter an Pacht für eine solche Nutzung bezahlen würde (und hiervon 1/3).

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

RATraub2012 und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.