So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 24684
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe ein apple Produkt zur Reparatur

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe ein apple Produkt zur Reparatur eingeschickt, zurück kam ein neues Gerät und meine Kreditkarte wurde mit dem vollen Neugerätepreis belastet, nach vielen Anrufen bei apple warum nicht nur die Kopfhörerbuchse repariert wurde sondern einfach das ganze Gerät zum vollen Preis berechnet wurde, ist mir heute dargelegt worden dass ich diesen Vorgang zu akzeptieren hätte da apple da keinen anderen Vorgang dafür kennen würde. Mir wurde Anfangs mitgeteilt, dass der Gesamt Betrag auf der KK nur geblockt wird und der genaue Reparaturpreis mit mir abgestimmt würde. Das ist nie passiert, sondern das Gerät binnen eines Tages in ein neues ausgetauscht worden. Ich bin Rechtsschutzversichert, mir stellt sich nun die Frage macht es einen Sinn dagegen vorzugehen, da apple mich buchstäblich angelogen hat und es keine weitere Chance gibt bei denen zu intervenieren. Danke ***** ***** Einschätzung.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, ein rechtliches Vorgehen bietet Aussicht auf Erfolg!

Sie haben nämlich zu keinem Zeitpunkt einen Vertrag geschlossen, der auf Austausch des Gerätes gerichtet gewesen wäre, sondern Sie haben das Gerät eingesendet, um einen explizit benannten Mangel beseitigen zu lassen.

Sie haben folglich einen Reparaturvertrag mit dem Unternehmen geschlossen, nicht aber einen Kaufvertrag über den Erwerb eines gänzlich neuen Produkts.

In Anbetracht der Tatsache, dass Sie keinen Kaufvertrag geschlossen haben, fehlt es der Abbuchung des entsprechenden Betrages von Ihrem KK-Konto an jeglichem rechtlichen Grund mit der Folge, dass das Unternehmen Ihnen die unverzügliche Rückzahlung des Betrages aus ungerechtfertigter Bereicherung schuldet.

Anwaltlich ist daher anzuraten, dass Sie zunächst mit Ihrem Kreditkartenunternehmen Verbindung aufnehmen, um den Ihrem Konto belasteten Betrag zurückbuchen zu lassen.

Sollte dies nicht mehr möglich sein, so sollten Sie die Gegenseite schriftlich (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zu umgehender Rückzahlung des Geldes auffordern.

Setzen Sie hierzu in dem Schreiben sodann eine Frist von maximal 7-10 Tagen ab Briefdatum, und stellen Sie in Aussicht, dass Sie nach ergebnislosem Ablauf der Frist Ihren Rückzahlungsanspruch auf dem Rechtsweg durchsetzen werden!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Herr Hüttemann, danke für die schnelle Antwort, ist es nicht so, dass gegen ein so großes Unternehmen wie apple so etwas eher aussichtslos ist? Ich fühle mich sehr machtlos da die Gespräche mit dem Support sehr herablassend und in keinster Weise konstruktiv war. Ich fürchte, dass es irgendeinen Passus gibt der denen diesen Vorgang möglich macht, oder denken Sie die gehen erstmal auf Abschreckung und versuchen es so. Ich habe ja noch nicht einmal eine richtige Adresse und Ansprechpartner an die ich das adressieren könnte.
Mit freundlichen Grüßen Stephan Nagel aus Österreich

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Nein, dem würde ich nicht beipflichten: Apple unterliegt - wie jede andere Privatperson oder jedes andere Unternehmen - denselben Gesetzen, und unter den hier gegebenen Umständen stellt sich die Rechtslage zweifelsfrei so dar, wie eingangs geschildert. Auch mittels eines (etwaigen) "Schlupflochs" in den AGB lässt sich aus einem Reparaturvertrag kein Kaufvertrag rechtlich konstruieren.

Ich rate daher an, so vorzugehen, wie oben empfohlen.

Nach meiner jetzigen Recherche können Sie das Schreiben an folgende Anschrift in Österreich senden:

Apple Service

Sonnfeld 5a,

6241 Radfeld,

Österreich

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Herr Hüttemann, das wäre das Schreiben nach Ihren Vorgaben, ist das so in Ordnung?
An
Apple Service
Sonnfeld 5a,
6241 Radfeld,
ÖsterreichAbsender: Stephan Nagel / Irrsberg 35 / 5310 MondseeMondsee, 19.2.2018Betreff: 100438319448Sehr geehrte Damen und Herren,es geht um den oben genannten Vorgang:
Ich habe nämlich zu keinem Zeitpunkt einen Vertrag geschlossen, der auf Austausch des Gerätes gerichtet gewesen wäre, sondern ich habe das Gerät eingesendet, um einen explizit benannten Mangel beseitigen zu lassen.Wir haben folglich einen Reparaturvertrag untereinander geschlossen, nicht aber einen Kaufvertrag über den Erwerb eines gänzlich neuen Produkts.In Anbetracht der Tatsache, dass ich keinen Kaufvertrag geschlossen haben, fehlt der Abbuchung des entsprechenden Betrages von meinem KK-Konto an jeglichem rechtlichen Grund mit der Folge, dass das Unternehmen Apple mir die unverzügliche Rückzahlung des Betrages aus ungerechtfertigter Bereicherung schuldet. Ich fordere Sie daher unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zur umgehenden Rückzahlung des unrechtmässig eingezogenen Geldbetrages auf.Ich setze Ihnen hiermit eine Frist von maximal 7-10 Tagen ab Briefdatum und stelle hiermit ebenfalls in Aussicht, dass ich nach ergebnislosem Ablauf der Frist meinen Rückzahlungsanspruch auf dem Rechtsweg durchsetzen werde!Mit freundlichen Grüßen
Stephan Nagel

Vielen Dank zunächst!

Ja, das Schreiben ist Ihnen ausnehmend gut gelungen - aus anwaltlicher Sicht ist dem nichts hinzuzufügen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Danke ***** ***** nicht früher bewerten da ich in einem Meeting war. Bitte entschuldigen Sie Verzögerung. Mfg. Stephan Nagel

Vielen Dank ***** *****!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Herr Huettemann, leider kam der eingeschriebene Brief an Apple Österreich zurück. Die Adresse existiert wohl nicht mehr. Jetzt suche ich eine in Deutschland raus in der Hoffnung, dass dies klappt. Schon enorm wie Apple es einem schwer macht mit der Adesse. LG Stephan Nagel