So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 2297
Erfahrung:  Master of Law (LL.M. Eur.)
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Ich habe mich von meiner Freundin getrennt

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe mich von meiner Freundin getrennt. Wir haben einen 15 Monat alten Sohn und haben die gemeinsame Obsorge. Was muss ich Unterhalt bezahlen. Ich verdiene 3.222 netto im Monat. Meine Ex Freundin bekommt zur Zeit ca. 600,00 Karenzgeld und ca.105,00 Kindergeld monatlich.Ab August geht Sie wieder arbeiten. Muss meine Ex auch am Unterhalt unseres Sohnes beitragen und verringert sich dadurch der Prozentanteil von 16% für mich? Vielen Dank für Ihre Antwort mfg. Markus ***

Sehr geerhter Ratsuchender,ich beantworte Ihre Frage aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen: Muss meine Ex auch am Unterhalt unseres Sohnes beitragen und verringert sich dadurch der Prozentanteil von 16% für mich? Nein. Der Elternteil, der den Haushalt führt, in dem er das Kind betreut, leistet dadurch seinen Beitrag zum Unterhalt. Der andere Elternteil ist zur Leistung von Geldunterhalt, sogenannte Alimente, verpflichtet. Bei einem 15 monatiges Kind gehe ich davona us, dass das Kind bei der Mutter wohnt. Daher ist die Mutter nicht zum Geldunterhalt verpflichtet, da die Versorgung und Betreuung im Haushalt als Unterhaltsbeitrag angesehen wird. Richtig ist, dass Sie 16% von Ihrem Nettoeinkommen als Unterhaltszahlung für Ihr Kind zu leisten haben. Unter Umständen ist die Familienbeihilfe teilweise mit anzurechnen, so der Verfassungsgerichtshof mit seiner Entscheidung vom 19.06.2002, G7/02, B1285/00. Die Anrechnung erfolgt nach einer komplizierten Formel. Die österreichische ARGE für Jugendwohlfahrt hat einen Rechner zur Verfügung gestellt. Dort können Sie Ihre Unterhaltspflicht mit Berücksichtigung einer Anrechnung von Familienbeihilfe berechnen : http://www.jugendwohlfahrt.at/unterhaltsrechner.php Haben Sie Verständnisfragen?Wenn ja, dann tippen Sie diese in das Chatfenster ein. Wenn nein, so darf ich um Bewertung bitten.Klicken Sie hierfür auf 3-5 Sterne im Bewertungtool unterhalb des Chatfensters. Vielen Dank!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Es gibt doch auch in Österreich eine Obergrenze von 398,00 Euro des Unterhalts, wann wird die angewendet?

Vielen dank für Ihre Rückmeldung.Ja, die sogenannte Playboygrenze, in Höhe des 2-fachen Regelsatzes (bis 10 jähriges Kind) und der 2,5 fache Regelsatz nach 10 Jahren.Diese Sätze werden jedes Jahr zum 01.07. neu festgelegt. Momentan (2015/2016) beträgt die Obergrenze 398 Euro, d.h. der 2- fache Regelbedarf in Höhe von 199 Euro.Bei der Unterhaltsberechnung wird diese Grenze auch als Obergrenze als Richtwert (und nicht Unterhaltsstopp) behandelt, d.h. ergibt sich aufgrund des hohen Einkommens ein Unterhalt nach der Prozentmethode, die über der Obergrenze liegt, dann kann im Einzelfall nur bis zur Obergrenze gezahlt werden. Auf errechnete Unterhaltshöhen unterhalb der Obergrenze hat diese keinen Einfluss. Der Regelunterhalt ist das, was mindestens gezahlt, d.h. kann ein Elternteil gar nicht zahlen, so orientet sich der Unterhaltsvorschuss am Regelunterhalt. Ansonsten gilt für die Unterhaltshöhe das Leistungvermögen, sprich eine Brechnung anhand des Nettieinkommens des unterhaltspflichtigen Elternteils. Insofern zu Ihrem Einkommen und der Unterhaltslast:Da Sie ein recht hohes Einkommen haben, müssten Sie bei 16% ca. 515 Euro zahlen. Da dies über 398 Euro liegt, können Sie auf die festgesetzte Obergrenze verweisen. Beachten Sie jedoch, dass keinen allgemein gültigen "Unterhaltsstop" gibt. Bei dieser Grenze handelt es sich nur um einen Richtwert, der nach den Umständen des Einzelfalls verschieden bemessen werden kann, z.b. wenn das Kind einen erhöhten Unterhaltsbedarf hat.Sie sollten dennoch zunächst auf die Obergrenze verweisen und diese Höhe anerkennen.
Sehr geehrter Herr Wohlmuth, liegen nunmehr keine weiteren Fragen vor, so darf ich an die noch ausstehende Bewertung erinnern.KLicken Sie heirfür auf 3-5 Sterne im Bewertungtool.Vielen Dank!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Habe noch eine Frage: Bei der Familienbeihilfenanrechnung muss

Steuerbemessungsgrundlage (Jahresbetrag) eingegeben werden. Was ist mit Steuerbemessungsgrundlage gemeint? Wie oder wo kann ich sie ermitteln?

Steuerbemessungsgrundlage ist jene Grundlage, auf Basis derer die Steuerberechnung erfolgt. Die Steuerbemessungsgrundlage berechnet sich wie folgt:Gesamtbetrag der Einkünfte brutto- (minus) Sonderausgaben brutto- (minus) außergewöhnliche Belastungen- (minus) Freibeträge (z.B. Kinderfreibetrag – siehe “Freibeträge”)= (ergibt) Einkommen = Steuerbemessungsgrundlage Die Steuerbemessungsgrundlage finden Sie auch auf Ihren Jahreslohnzettel L16 Spalte 245
a.merkel und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

jetzt hätte ich bitte noch eine letzte Frage. was bedeutet bei der Obergrenze von 398,00 erhöhter Unterhalsbedarf?

wenn das Kind mehr braucht als der Durchschnitt, z.B. erhöhte Kosten wegen andauernder Krankheit oder besonderer Schulförderung etc.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Nun doch noch eine Frage, muss ich Kindergartenkosten, oder später Schulskikurse oder Privat Schule extra bezahlen?

Kindergartenkosten - neinSchulskikurse - überweigend neinPrivatschule - ja, wenn dies zur Berufsausbildung oder besonderer Talentförderung notwendig ist, ansonsten nein gern können Sie Ihre Zusatzfragen mit einer Bonuszahlung honorieren. Vielen Dank!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Bei Privatschule die gesamten Monatskosten oder die Hälfte? es fehlt auch noch die Frage über Nachmittagsbetreuung (Hort) muss ich den gesamt zahlen oder die Hälfte?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

auf meine letzte Frage habe ich noch keine Antwort bekommen

Bei Privatschule die gesamten Monatskosten oder die Hälfte? es fehlt auch noch die Frage über Nachmittagsbetreuung (Hort) muss ich den gesamt zahlen oder die Hälfte?Das zahlen Sie allein, da hier die gleichen Grundsätze gelten wie beim Unterhalt.Nachmittagsbetreung im Schulhort ist nicht extra vom Unterhaltsschuldner zu zahlen. Beste Grüße