So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 24984
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Werbevideo ohne zu fragen. Seit einigen Monaten wird in

Diese Antwort wurde bewertet:

Werbevideo ohne zu fragen.
Seit einigen Monaten wird in einem Gebäude ein Werbevideo abgespielt auf welchem ich eindeutig zu sehen bin (ca. 1-2 sek).
In der Firma, welches dieses Video gemacht hat arbeite ich als selbstständiges Unternehmen. Niemand hat mich gefragt ob es in Ordnung wäre dass man mich in diesem Video sieht. Ich wurde auch nicht von dem zuständigen Management darauf aufmerksam gemacht. Der Spot läuft jetzt seit gut 3-4 Momaten und auch jetzt würde ich noch nicht gefragt oder darauf angesprochen. Es wurde mir nur von ein paar anderen Kollegen gesagt dass ich da ja im Spot zu sehen bin.
Wie kann ich rechtlich gegen diese Sache vorgehen bzw welche Ansprüche habe ich?
Besten Dank!
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme. Sie können die unverzügliche Entfernung des Ihre Person betreffenden Abschnitts des Spots und künftige Unterlassung verlangen. Ihnen steht ein Recht am eigenen Bild zu gemäß § 22 KUG: http://www.gesetze-im-internet.de/kunsturhg/__22.html Danach gilt: Bildnisse dürfen NUR mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Handelt jemand diesem gesetzlichen Verbot zuwider - verwendete er also Fotos und/oder Aufnahmen von Ihnen ohne Ihre Erlaubnis, macht er sich nach § 33 KUG strafbar. Die Verletzung Ihres Rechts am eigenen Bild durch löst zudem zivilrechtliche Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche auf der Grundlage der §§ 1004, 823 BGB aus. Diesen Anspruch können Sie notfalls auch mittels einer einstweiligen Verfügung durchsetzen, die Sie bei dem Amtsgericht erwirken können. Die einstweilige Verfügung können Sie bei der Rechtsantragsstelle des örtlichen Amtsgerichts erwirken. Die Kosten würden dem Unternehmen zur Last fallen. Die einstweilige Verfügung würde es den verantwortlich Handelnden der Firma unter Androhung einer hohen Ordnungsstrafe - ersatzweise Erzwingungshaft - gerichtlich aufgeben, die weitere Verwendung Ihrer Bilder zu unterlassen. Fordern Sie die Unternehmensleitung daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zu umgehender Entfernung der Sequenz und zur Unterlassung auf, und kündigen Sie zugleich an, dass Sie andernfalls die vorerwähnten rechtlichen Schritte einleiten und umgehend eine einstweilige Verfügung bei Gericht erwirken werden. Weisen Sie abschließend darauf hin, dass Sie zudem die Erstattung einer Strafanzeige für den Fall vorbehalten, dass Ihrer Aufforderung nicht Folge geleistet wird! Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.