So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 26486
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Bin gerade dabei, ein wissenschaftliches Buch (Psychiatriege

Diese Antwort wurde bewertet:

S.g. Dame/Herr, bin gerade dabei, ein wissenschaftliches Buch (Psychiatriegeschichte) bei VS Springer zu veröffentlichen. Die einzelnen Kapitel habe ich mit 'Aufhänger'-Zitaten versehen, z. B. 'Vergleichen lehrt unterscheiden' von Joachim Gauck, welches ich aus 'die Welt' entnommen habe. Ich habe die Herkunft meiner Zitate natürlich durchwegs angegeben. Nun macht mich Springer quasi in letzter Minute vor der Veröffentlichung aufmerksam, dass ich 'die Recht für die Zitate einzuholen' habe. Ich habe keine Ahnung, wie und bei wem das stattfinden sollte und in welchem Fall genau das notwendig sein sollte. Ich bitte Sie um eine erhellende Antwort mit den besten Grüßen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Verwendung/Nutzung des/der Zitate(s) unterliegt keinen rechtlichen Bedenken, und Sie benötigen auch nicht die Zustimmung des Urhebers/Verfassers - die gegenteilige Rechtsauffassung des Verlages ist nicht korrekt.

Zitate sind nicht urheberrechtsfähig.

Dies folgt aus § 51 UrhG, der folgendermaßen lautet:

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn
1.
einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2.
Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
3.
einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.

§ 51 UrhG nimmt Zitate von dem Urheberrechtsschutz völlig aus. Das bedeutet, dass Sie in den Grenzen des § 51 UrhG auch zitieren dürfen, ohne sich dem Vorwurf eines Urheberrechtsverstoßes auszusetzen.

Sie sind daher berechtigt, die von Ihnen erwähnten Zitate zu verwenden.

Sie müssen allerdings die Quelle angeben, wie § 63 UrhG bestimmt und anordnet (was Sie aber nach Ihren Angaben ja auch getan haben):

http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__63.html

Weisen Sie daher die Rechtsansicht des Verlages unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zurück, und teilen Sie mit, dass Sie für die Nutzung/Verwendung eines Zitates KEINE Rechte einholen müssen!

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie bitte auf die Sterne/bzw. lachenden Smileys/Buttons).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Noch einmal zur Klarstellung:

Zitate sind urheberrechtsfrei! Das bedeutet, dass Sie weder eine Zustimmung des Zitierten selbst noch eine solche des Verlages benötigen. Sie können daher das Ansinnen des Verlages unter Berufung auf diese ganz klare Rechtslage zurückweisen.

Seien Sie nunmehr so freundlich, und geben Sie nunmehr abschließend eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet! Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

besteht denn noch Klärungsbedarf? Ist das nicht der Fall, darf ich an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für die prompte, eindeutige und klare Antwort.

MfG

***

Sehr gern geschehen - besten Dank auch Ihnen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

ich habe schon bewertet, wodurch Sie von meiner Kreditkarte bezahlt werden. Dennoch bekomme ich wiederholt Aufforderungen mit leicht bedrohlichem Unterton .... Wie das?

Es tut mir Leid - ich vermute, Sie haben eine von dem System automatisch generierte Service-Mail erhalten. Bitte ignorieren Sie diese gänzlich - es ist alles in Ordnung!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

D.g. Herr Hüttemann, ist die Ausstellung einer Rechnung möglich?

Wenn ja, vielen Dank ***** *****

MfG

***

Ja, Sie können von dem Portalbetreiber eine Rechnung erhalten. Bitte wenden Sie sich hierzu an

*****@******.***

oder

*****@******.***

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt