So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 2302
Erfahrung:  Master of Law (LL.M. Eur.)
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

meine gattin hat uns, meinen 11jährigen sohn und mich verlassen,

Diese Antwort wurde bewertet:

meine gattin hat uns, meinen 11jährigen sohn und mich verlassen, sie ist zur zeit im krankenstand, hat 1.200,00€ netto monatlich Krankengeld, will für meinen sohn einen UNterhalt von 200,00 € monatlich bezahlen und will von mir unterhalt obwohl ich monatlich 1.100,00€ netto verdiene, sie behauptet sol lange sie im krankenstand ist muß ich unterhalt an sie zahlen, stimmt das?

a.merkel :

Sehr geehrter Ratsuchender,

a.merkel :

ich beantworte Ihre Frage aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen:

a.merkel :

Solange Sie noch in aufrechter Ehe, aber getrennt leben, besteht schon aufgrund der Ehe ein Unterhaltsanspruch die einkommensschwächere Person einen Unterhaltsanspruch gegenüber jener, die mehr verdient.

a.merkel :

Der krankenstand Ihrer Frau wäre erst dann Unterhaltsrelevant, wenn das Einkommen Ihrer Frau dann geringer wäre als Ihres.

a.merkel :

Eine Unterhaltspflicht Ihrerseits in der momentanen Situation kann sich NUR dann ergeben, wenn durch die Krnakheit Ihrer Frau ein erhöhter Bedarf, z.B. durch notwendige Medikamente etc. entstanden ist.

a.merkel :

Ansonsten gilt bezüglich der Unterhaltshöhe folgendes:

a.merkel :

Bemessungsgrundlage für das monatliche Familieneinkommen ist ein Zwölftel des Netto-Jahreseinkommens der zu Unterhaltszahlungen verpflichteten Person. Die Höhe des angemessenen Unterhalts ist zwar nicht gesetzlich, aber durch gerichtliche Entscheidungen als Prozentsatz festgelegt:

a.merkel :

  • Wenn beide berufstätig sind, werden die beiden Einkommen zusammengerechnet und der einkommensschwächeren Person, also in der Regel der Ehefrau, werden 40 Prozent des gemeinsamen Einkommens zuerkannt. Diese bekommt dann die Differenz zwischen ihrem eigenen Einkommen und dem ihr zustehenden 40-Prozent-Anteil am Familieneinkommen als Unterhalt ausbezahlt.

  • Erwirtschaftet einer der beiden kein Einkommen, führt aber den Haushalt und kümmert sich um die Kinder, so stehen ihr oder ihm 33 Prozent des Nettoeinkommens des anderen zu.


In beiden Fällen vermindert sich der Unterhaltsanspruch um vier Prozent für jedes Kind, für das der oder die Unterhaltspflichtige Unterhalt bezahlen muss und um rund weitere drei Prozent, falls auch für eine ehemalige Ehepartnerin beziehungsweise einen Ehepartner Unterhalt zu zahlen ist.

a.merkel :

In Ihrem Fall sind 40 % des familieneinkommens 920 Euro. Da Sie beide mehr verdienen als 920 Euro besteht kein gegenseitiger Unterhaltsanspruch durch das getrennt leben.

a.merkel :

Haben Sie noch eine Verständnisfrage?

Customer:

Danke, XXXXX XXXXX meine frage beantwortet und ich bin vollends zufrieden. vielen dank

Customer:

mfg

a.merkel :

Gern geschehen. Bitte bewerten Sie die Antwort noch durch klicken auf das entsprechende Smiley im bewertungstool.

a.merkel :

Vielen Dank!

a.merkel und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.