So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 25250
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin Pensionistin und übe häufig vormittags ca 1 1/2 und

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin Pensionistin und übe häufig vormittags ca 1 1/2 und nachmittags 1 Stunde klassische Klaviermusik.Die Nachbarin unter mir ist Lehrerin und nachmittags zuhause.Sie will,daß ich gar nicht übe und schon gar nicht Bach.Kann sie mir vorschreiben, was ich spielen darf und was sind meine Rechte ,wieviel und wann ich in meiner Eigentumswohnung spielen darf?
Ich habe ohnedies wegen ihr bereits ein E_Piano gekauft,was ich aber nur begrenzt verwende,weil z.B. Schubert nicht gut drauf klingt
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, die Nachbarin kann von Ihnen nicht Unterlassung begehren: Das Musizieren - sei es in einer Eigentumswohnung (wie hier) oder in einer Mietwohnung - gehört zum üblichen und von den Nachbarn hinzunehmenden Gebrauch der Mietsache (des Wohneigentums), sofern die Grenzen des Zumutbaren nicht überschritten werden.

Diese Grenzen wären nach der Rechtsprechung dann überschritten, wenn Sie täglich länger als vier Stunden Klavier spielen und dadurch die Hausruhe nachhaltig beeinträchtigen würden.

Diese Voraussetzungen liegen hier ersichtlich nicht vor, sofern Sie lediglich 3 1/2 Stunden täglich spielen, wobei die vormittäglichen 1 1/2 Stunden zudem in Abzug zu bringen sind, da die sich beschwerende Nachbarin zu dieser Zeit überhaupt nicht zu Hause aufhält.

Im Übrigen müssen Sie sich selbstverständlich keineswegs den musikästhetischen Geschmack Ihrer Nachbarin zu Eigen machen: Es bleibt Ihnen natürlich vollkommen unbenommen, auch die Kompositionen Bachs zu spielen, sofern Sie dies möchten. Ob und inwieweit Ihrer Nachbarin dies zusagt, ist rechtlich gänzlich unerheblich.

Weisen Sie daher sämtliche Forderungen Ihrer Nachbarin unter Berufung auf diese klare Rechtslage mit Nachdruck zurück.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt



ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.