So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 24966
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe im Jahr 2003 einen Gutschein in Höhe von € 1000,-

Kundenfrage

Ich habe im Jahr 2003 einen Gutschein in Höhe von € 1000,- für ein Fitnessinstitut mit Therapiebereich geschenkt bekommen, leider verlegt und nun wieder gefunden. Ich habe bei diesem Fitnessinstitut angefragt, ob dieser Gutschein noch gültig ist. Diese haben verneint und bieten mir aus Kulanz unter Berufung auf eines OGH-Urteils € 200,- an. Verliert ein Wertgutschein seinen Wert nach einer bestimmten Zeit und soll ich dieses Angebot annehmen? Können Sie mir weiterhelfen oder mir mitteilen wohin ich mich wenden kann?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich liegt die gesetzliche Verfallsfrist von Gutscheinen bei drei Jahren.

Nach der Rechtsprechung des OGH sind allerdings auch längere Verfallsfrsiten auf der Grundlage entsprechender vertraglicher Vereinbarungen möglich und zulässig:

http://www.lexandtax.at/index.php?option=com_content&view=article&id=14132:10824&catid=51:38,28&Itemid=64

Insoweit wäre in Ihrem Fall zu prüfen, ob auf der Grundlage der Vertragsbedingungen eine längere Verfallsfrist vereinbart war.

Da der Gutschein allerdings aus dem Jahre 2003 datiert, müsste hier schon eine Verfallsfrist vereinbart worden sein, die mindestens neun Jahre beträgt. Das ist jedoch sehr unwahrscheinlich.

Vor diesem Hintergrund erscheint das Ihnen unterbreitete Kulanzangebot des Instituts auf Auszahlung von 200 Euro durchaus annahmefähig.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt