So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 7058
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Ich bin 47 Jahre alt und habe seit 2005 Morbus Bechterew

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin 47 Jahre alt und habe seit 2005 Morbus Bechterew hinzu gekommen ist die Fibromyalgie mehrere Bandscheibenschaden ein operierten hws 5/6 mit Implantat. Ich habe immer entzündete Gelenke mal die Hüften mal Schulter zur Zeit Ellenbogen seit Monaten.
Ich bin nie Schmerzfrei. Vertrage Medikamente wie tillidin Tramal Fentanyl Voltaren nicht.
Seit 2005 nehme ich ibutad 800 novaminsulfon und in der ganzen Zeit viele andere Medikamente probiert. Sowie dauerhaft physio Tensgerät und Eigenübungen. Bei der Schmerztherapie war ich auch schon aber das hat mir auch nicht geholfen.
Ich habe bei der AOK eine Behandlung mit dronabinol beantragt und schon 2mal wurde es mir verweigert. Ich habe erneut Widerspruch eingelegt.
Was kann ich denn tun damit der mdk mir die Behandlung bewilligt. Ich bin echt verzweifelt weil ich immer Schmerzen habe und mein Magen nicht mehr mit macht
Guten Tag,
Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!
Sie sieht sicher ein Kandidat für eine cannabinoidtherapie.

Ist das Problem einen verordnenden Arzt zu finden oder ist es die Verweigerungshaltung der AOK?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Mittlerweile leider beides. Der Orthopäde der mit mir den Antrag gestellt hat hat nach der ersten Ablehnung von der AOK gesagt er hat da keine Zeit für und die aok hat bei der zweiten Ablehnung tatsächlich geschrieben ich sei nicht austherapiert und könnte tillidin Tramal Fentanyl Antidepressiva oder so ein Medikament bei Epilepsie nehmen. Die ersten 4 hatte ich schon und vertrage die nicht und ich bin kein epileptiker da nehme ich auch nicht so ein Medikament. Desweiteren haben die behauptet sie wüssten nicht ob ich Physiotherapie Tensgerät oder und Eigenübungen machen würde. Sehr witzig die bezahlen dass alles seit so vielen Jahren
Dies ist leider eine sehr schwierige Situation, da man die Krankenkasse letztendlich nicht zu einer Genehmigung zwingen kann, ohne das Sozialgericht zu bemühen. Und dies erfordert sehr viel Zeit. Inzwischen könnten Sie sich überlegen auf Privat Rezept das Cannabinoid zu verwenden und dann über das Sozialgericht eine Rückerstattung der Kosten zu erstreiten.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Darüber habe ich auch schon nachgedacht wusste aber nicht ob es überhaupt möglich ist mit privat Rezept und ich weiß auch nicht ob meine Hausärztin mir eins ausstellt. Wissen sie welche kosten ca auf mich zukommen?
Die Hausärztin kann grundsätzlich ohne Probleme ein Privatrezept über ein Cannabinoid ausstellen .

Die Jahresbehandlungsjosten könnten sich   Grob geschätzt auf mehrere hundert Euro belaufen.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort
Sehr gerne geschehen und besten Dank für Ihre Bewertung!