So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. David.
Dr. David
Dr. David, Dr. Med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 245
Erfahrung:  Facharzt für Rheumatologie/ Immunologie
113914215
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. David ist jetzt online.

Koennen Sie mir eine tomographie einer Lunge bewerten (d.h.

Diese Antwort wurde bewertet:

Koennen Sie mir eine tomographie einer Lunge bewerten (d.h. sagen wie schwer die Lungenenzundigung ist)?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Alter 61, weiblich, steroide und antibiotica
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Es handelt sich um einen Covid 19 Fall im 14.Tag seit dem positivem Antigentest
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
https://www.evus01.philips.com/portal/?user_name=proa400&password=GIBMBCGMDPJNMGNLCACNHJIHJDMEOBPLBEIIKGGJNKCMPJOB&patient_id=16953101&accession_number=IM123694-10285&hide_top=min&password_encrypted=trueDas ist das Link zur Tomographie
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Guten Tag mein Name ist Dr. David, ich bin Internist mit vielen Jahren Berufserfahrung und möchte Ihre Frage gerne beantworten.Vielleicht können Sie den Befund hier anonym einstellen und ich kann für Sie dolmetschen.
Ach so. Jetzt sehe ich den Link erst. Ja das schaue ich mir nachher an. Der Befund als Foto wäre dennoch hilfreich.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
es ist ein video der Tomographie

Ich habe mir den Befund angesehen. Ich bin kein Radiologe, daher wäre mir ein Befund natürlich lieber gewesen. Neben den typischen flickenartigen Veränderungen mit Milchglas Infiltraten sehe ich beidseits basal auch flächige Verdichtungen. Hier könnte auch eine bakterielle Pneumonie vermutet werden. Insgesamt passt der Befund gut zu einer nicht ganz frischen mittelschweren Lungenentzündung als Folge einer Corona Erkrankung. Ich kann dabei keine Hinweise für schwere strukturelle Schäden erkennen- also eine Regeneration sollte möglich sein. Übrigens spreche ich ganz gut Spanisch- wenn Sie den Orginalbefund nur auf Spanich haben kann ich ihn mir dennoch anschauen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.

Besten Dank Herr David. Ich habe keinen genauen Befund sondern nur "schwere Lungenentzuendung". Was ich hier suche, ist eine 2.Meinung zum Befund der mir von den mex.Aerzten gegeben wird. Und auch eine 2.Meinung zur Behandlung (im Moment 70 L/min reiner Sauerstoff und Stereoide/Antibotika intravenoes). Vielleicht haben Sie einen diesebez. (d.h. mit Covid) erfahrenen Kollegen an den Sie weiter geben koennen? mfg, ******

Ja das kann ich machen. Ich hoffe es findet sich jemand. Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es geht mittlerweile darum, bei welchen Kriterien und ab wann intubiert werden muss, bez. wie lange man mit einer HighFlow (FiO2=100) Therapie weiterfahren kann.
Bez. wie lange darf man die Sauerstoffsaettigung auf welchen Wert absenken, um auf eine Intubation zu verzichten und ab welchen Kriterien ist eine Intubation unumgaenglich.
Oder ist es die arterielle Sauerstoffsaettigung (PO2), das Kriterium?
Das sind die beiden Fragen, ueber die ich mehr Info brauche.
Liebe Gruesse, Marc
Dazu kann ich durchaus doch wieder Stellung nehmen da ich auch über lange Zeit Intensivmedizin gemacht habe. Leider sehen Sie das Problem wahrscheinlich etwas zu mathematisch. Menschen können durchaus über längere Zeit mit wenig Sauerstoff auskommen ohne dass es zu einem Schaden im Gehirn kommt. Allerdings kommt es hierunter zu einer zunehmenden Erschöpfung der Atemmuskulatur und folglich des Patienten. Die Entscheudung zur Intubation wird meist in Folge einer sogenannten globalen respiratorischen Insuffizienz getroffen. Diese tritt dann ein, wenn nicht nur der Sauerstoffpartialdruck zunehmend fällt, sondern wenn auch die CO2 Ausscheidung nicht mehr richtig funktioniert und das CO2 im Blut weiter steigt. Dadurch kommt es zu einer zunehmenden Sedierung des Patienten und die Situation kann plötzlich kippen. Dies sollte unbedingt vermieden werden. Andererseits ist eine Intubation bei Covid Patienten mit einer schlechteren Prognose verbunden weshalb versucht wird die Intubation zu umgehen. Aber eine Notfall Intubation hat viele Nachteile so dass nicht bis zum letzten Moment gewartet werden sollte. Wann genau intubiert wird hängt also nicht von exakt vorhersagbaren Kriterien ab sondern dafür wird das Gesamtbild betrachtet, die Kraftreserven die der Patient bietet, wie unruhig und ängstlich er ist und hängt auch von technischen und personellen Kriterien ab.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Diese Antwort hat mir sehr geholfen und ich moechte mit Ihnen diesbez. telephonieren.
Dazu habe ich Ihnen alle Testresultate angehaengt.
Von der Gasometrie gibt es 2 Resultate, eines vom 211102 und eines vom 211103 (3.Nov).
Die Resultate vom 211102 sind bei Spitaleintritt, das Resultat vom 3. Nov. von heute morgen nach 1 Tag Behandlung. (Da ist der PO2 gesunken und der PCO gestiegen)
Die Behandlung ist im Moment HighFlow 70 l/min mit FiO=100%.
Die aWerte sind die Werte von heute Nachmittag am Krankenbett.
Die Patientin (meine Frau) ist 61 Jahre alt, 160cm gross und wiegt 55kg.
Keine chronischen Erkrankungen, keine Medikamente. Eine Zyste in der Schilddruese (oder so aehnlich).
Sie wird mit Antibiotica und 6mg Dexamethazone intravenoes behandelt.
Sie ist bei Sinnen und in einem vitaleren Zustand, als wo ich sie eingeliefert habe.
Bitte schreiben Sie mir, um welche Uhrzeit wir telephonieren koennen.
mfg, Marc Berthoud
Wir können jederzeit telefonieren. Da ich in der Sprechstunde bin, kann ich das Gespräch nur nicht ausufern lassen. Sie müssten das initiieren bitte. Viele Grüße*****

Hallo! Ich habe den Tag über an Sie gedacht und bis jetzt nichts mehr gehört. Wahrscheinlich nehmen die Dinge Ihren Lauf - man spielt ja als Angehöriger in solchen Situationen zwangsweise eine eher beobachtende Rolle. Ich wünsche Ihrer Frau von Herzen, dass sie alles gut übersteht!

Dr. David, Dr. Med.
Zufriedene Kunden: 245
Erfahrung: Facharzt für Rheumatologie/ Immunologie
Dr. David und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.