So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 5086
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

An Herrn Dr. Schürmann? Wäre er der richtige

Kundenfrage

An Herrn Dr. Schürmann? Wäre er der richtige Ansprechpartner?Sehr geehrte Damen und Herren,bei einem Check-Up stellte sich folgendes heraus:1. Blutwerte:
Cholesterin: 241
HDL-Cholesterin: 39
LDL-Cholesterin: 183
LDL/HDL Risiko Index: 4,7
Triglyceride: 209Besonders besorgniserregend ist der Wert des Lipoprotein (a). Er liegt bei: 334Der Sonographiebefund sagt aus:Im rechten Carotisbulbus beginnende Wandverquellung. Im B-Mode keine Plaquebildung im Carotisstromgebiet darstellbar.IMD prox. ACC rechts max. 0,51 mm
IMD prox. ACC links max. 0,47 mmMein Bruder hat die hohen LP(a) Werte auch, also wird es genetisch bedingt sein.Was heißt dies nun für mich. Ich habe gelesen, dass hohe Lp(a) Werte zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führt und die Lebenserwartung 10-15 Jahre geringer ausfällt. Ich bin 39 Jahre alt.
Meine Mutter hatte mit 60 Jahren einen leichten Schlaganfall.Heißt dies, dass ich in den nächsten Jahren plötzlich an einem Schlaganfall oder Herzinfarkt erleide? Kann man tatsächlich gar nichts dagegen machen?Ich hoffe, ich bin bei "Inneres und Allgemeinmedizin" richtig?Vielen Dank ***** *****mfg, T. Heyfeldt
Gepostet: vor 14 Tagen.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Dr.Schürmann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Lieber Kunde, vielen Dank für Ihre Frage. Mein Name ist Dr. Schürmann und werde Ihnen bei Ihrem Anliegen helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage geprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zu komme.

Experte:  Dr.Schürmann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Ist die Einheit Ihres LPa Wertes mg / dl oder nmol/L?

Leider ist gerade auch im Hinblick auf die anderen Lipidwerte Ihr kardiovaskuläres Risiko signifikant gegenüber der Durchschnittsbevölkerung erhöht. Das Problem ist leider- wie Sie vielleicht schon wissen- , dass es derzeit kein Medikament zur Behandlung der Lipoprotein a Erhöhung gibt, weshalb als therapeutische Massnahme nur eine Lipoprotein a Apheres bleiben würde.

Dies ist eine Art Blutwäsche, bei der das Lipoprotein mit physiko.chemischen Mitteln aus dem Blut entfernt wird. Dies hält leider nur kurz an, weshalb dies zu einer Dauertherapie werden wird.

Aktuell laufen erfolgversprechende erste Studien mit dem Präparat (AKCEA-APO (a)-LRx, das einmal pro Woche injiziert werden muss.

Bis zur eventuellen Zulassung als Medikament könnten allerdings noch Jahre vergehen.

Sie sollte daher zunächst den behandelbaren Risikofaktor LDL-Cholesterin mit einem Statin (1x1 Artorvastatin 40 mg tgl.) angehen. Das LP(a) bleibt davon zwar unbeeindruckt, aber immerhin ist das nicht ungefährliche LDL behandelt. Auch sollte unbedingt ein niedrig normaler Blutdruck (120/80 mmHg ) angestrebt werden. Diabetes müsste ggfs optimal behandelt, das Gewicht reduziert und natürlich nicht geraucht werden.

Und ja, leider haben Sie gegenüber der Durchschnittsbevölkerung ein erhöhtes Risiko an Herzinfarkt oder Schlaganfall (auch hier gibt es erbliche Faktoren!) zu erkranken. Durch die oben genannten Massnahmen lässt sich dies aber ein gutes Stück verringern.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an. Vielen Dank ***** *****ürmann

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Die Einheit steht leider nicht dabei, nur, dass der Wert kleiner als 75 sein sollte.Mein Hausarzt meinte, dass ich mit Statinen noch warten sollte und erst einmal mehr Sport machen und meine Ernährung umstellen sollte.Sehen Sie das auch so?Vielen Dank
Experte:  Dr.Schürmann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Nein, denn zusätzlich zur Lipoproteinproblematik haben Sie ein prognostisch sehr ungünstig hohes LDL-Cholesterin, das man im Hinblick auf die familiäre Schlaganfallbelastung und eben das erhöhte Lipoprotein a behandeln sollte. Hierzu wäre ein Statin das richtige Medikament.

Mit geeigneter Ernährung und Sport werden Sie das genetisch bedingt erhöhte LDL Cholesterin nicht ausreichend absenken können. Also vertane Zeit, in der Ihr Gefässsystem Schaden erleiden könnte.