So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 31739
Erfahrung:  Innere- und Allgemeinmedizin, Schmerztherapie,Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Liebe Frau Doktor, nun brauche ich doch mal mal Ihren Rat.

Diese Antwort wurde bewertet:

Liebe Frau Doktor,
nun brauche ich doch mal mal Ihren Rat.Ich habe eigentlich Ende März meine Magenspiegelung und möchte wissen, ob es vertretbar ist diese zu verschieben.Meine letzte war im August 2017. Davor jeweils 2016 und 2015. Es war immer alles ok , ausser einmal ein kleines Divertikel und halt ne Schleimhautentzündung.Meine Beschwerden sind die folgenden:
Ich habe immer nachts Sodbrennen , seit der Schwangerschaft ganz doll, entbunden Mai 2018. Ich habe Morgens immer eine weisse Zunge, und auch der HNO sieht immer die RÖtung im Hals und konnte sehen dass ich Reflux habe, gelegentlich auch Magenkrämpfe Ich nehme seit knapp 2 Jahren 20 mg Panto , das hilft, aber nachts habe ich halt die Probleme.Blöd gesagt ist nun meine Angst, dass der Doc mir sagt, wenn ich nun erst im Juli hingehe, " Wären Sie mal vor 3 Monaten gekommen", sprich ich habe Angst vor Krebs, nicht nur Richtung Magen, wegen der Symptome , sondern auch Richtung Speiseröhre, weil gut kann der Reflux ja nicht die ganze zeit sein.
Könnte Krebs so ``Schnell** entstehen? Oder machen die 3 Monate den Kohl nicht auch noch fett?Ich möchte es verschieben, weil ich ja die Angststörung habe, bezüglich Keimen, und damit verbundnen Waschzwängen. Diese Situation da draussen gerade ist unfassar schlimm für meine Psyche, denn alle Ängste werden gerade wahr.
Ich liege seit Wochen wach, nicht nur wegen der Ängste , sondern halt auch weil mein Mann zur Risikogruppe gehört und ich auch nichts mitbringen möchte, zudem hab ich ja auch ein kleines Kind zu Hause.
Des Weiteren hat meine Hausarztpraixs und alle hier im Umkreis eine Regelung Kranke von Gesunden zu trennen und möglicher WEise infizierte sollen vorher anrufen, dasss läuft in der Praxis leider nicht. Der Arzt sitzt in einer Praxis mit 5 Hausärzten, es ist da also proppe voll und ich bin eigentlich sehr sicher, dasss ich verschiebe( ich habe eine wichtige Gyn KOntolle der Brust im April,da gehe ich hin, denn die Praxis ist ausschlieslich gynäkologisch, da muss ich keine Angst haben, was mitzubringen).Sind meine Ängste bezüglich Krebs übertrieben. Was passiert mit Hals und Zunge, wenn die ganze Zeit Reflux ist?Es sollte ausserdem auch geguckt werden ob im Magen Mikroblutungen sind da mein Ferretin ja immer so doof bei 7 ist.Vielen Dank für Ihre HilfeHerzliche Grüße

Guten Tag,

Ich halte es für völlig vertretbar, die Spieglung um einige Monate zu verschieben, im gegenteil, ich halte es für völlig überzogen, sie nach 3 Jahren schon wieder zu machen! Selbst bei Patienten, die eine Barrett- Schleimhaut haben, also eine Krebsneigung in der Speiseröhre durch Gewebeveränderung, empfehlen die Leitlinien nur eine Spiegelung alle 5 Jahre! Bei Ihnen würde es alle 5 bis 10 Jahre allemal reichen.

 

Ich finde, dass keiner jetzt in eine Arztpraxis gehen soll, der nicht einen ernsthaften und aktuellen Grund dafür hat, damit wir uns nicht alle gegenseitig anstecken.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hatte man bei mir so eine veränderte schleimhaut schon gesehen. So akut ist das Sodbrennen ja erst seit nach der letzten Spiegelung.

Ich kann leider nicht die komplette Antwort lesen
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Können solche Beschwerden denn auf Krebs hindeuten oder dazu führen

Ja, man hätte die veränderte Schleimhaut schon gesehen, und sie war anscheinend noch richtig gut. Nein, unter Ihren Bedingungen spricht hier nichts für Krebs, und nur Jahrzehnte langer unbehandelter Rückfluss von Säure fördert Krebs der Speiseröhre.

 

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste

Dr. Gehring und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Soll ich eine neue Frage stellen, was ich noch bezüglich des reflux machen soll?

Oder mein Angebot annehmen.