So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 3285
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener grosser Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Ich bin 49 Jahre alt und leide seit vielen Jahren bereits an

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin 49 Jahre alt und leide seit vielen Jahren bereits an oft massiven Verdauungsstörungen. Hauptsächlich habe ich Blähungen, meistens nachts, oftmals so stark, dass ich davon aufwache. Regelmäßig kommen auch eine leichte Übelkeit und immer wieder auch sehr häufige Stuhlgänge (bis zu fünf täglich, allerdings sehr selten richtigen Durchfall), die allerdings auch von den Flohsamenschalen verursacht werden, die ich aufgrund meiner Probleme auf Rat einer Ärztin regelmäßig einnehme. Starke Schmerzen habe ich so gut wie nie, nur hin und wieder leichte Krämpfe, die ich (auch auf Raten einer Ärztin) dann mit Buscopan behandle. Eine Darmspiegelung und eine Magenspiegelung wurde bereits vor etwa 4 Jahren gemacht, dabei wurde eine Divertikulose entdeckt. Letztes Jahr hatte ich den ersten entzündlichen Schub und musste im Krankenhaus behandelt werden. Dort wurde auch ein CT des Bauchraums gemacht, bei dem auch nur die Divertikulitis diagnostiziert wurde. Meine Leberwerte und das Blutbild sind seit Jahren im Normbereich. Allerdings trinke ich auch Alkohol, meistens Rotwein etwa 3 bis 5 x in der Woche 2 bis 3 Gläser am Abend. Daher mache ich mir nun vor allem Sorgen, dass es davon Probleme mit meiner Bauchspeicheldrüse gibt oder andere noch nicht diagnostizierte Krankheiten dahinter stehen könnte. Zudem muss ich gerade an dieser Stelle betonen, dass ich auch eine bipolare Störung habe und immer wieder auch über viele Monate Sertralin einnehme. Mit den Depressionen kommen oft Angsstörungen, die sich auch in starker Hypochondrie äußern.

Guten Abend und willkommen auf JA.

Mein Name ist Dr.Schürmann und ich freue mich für Sie da sein zu dürfen.

Der Gesamtbild der geschilderten Symptome deutet ganz klar in Richtung Reizdarmsyndrom.

Eine Abgrenzung von einer Divertikulitis gelingt durch den körperlichen Untersuchungsbefund, ggfs. ein CT und eine Laboruntersuchung auf Entzündungszeichen.

An eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse würde ich derzeit keinesfalls denken.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.