So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Achim Reither.
Achim Reither
Achim Reither, Arzt
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 122
Erfahrung:  Facharzt
103609911
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Achim Reither ist jetzt online.

Mein Ehemann soll einem Eingriff an der

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Ehemann soll einem Eingriff an der Speiseröhre-Verengung soll mittels eines starren Rohres gedehnt werden-. Das soll unter Vollnarkose geschehen. Er hat ein geblocktes Tracheostoma und wird 9 std. am Tag mit seinem eigenen Beatmungsgerät invasiv beatmet. Ansonsten atmet er spontan.Ist die Vollnarkose gefährlich und gibt es Alternativen
Sehr geehrte Kundin,danke, ***** ***** JustAnswer nutzen. Ohne eine Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) wären viele diagnostische und therapeutische Eingriffe gar nicht möglich. Die heutigen Allgemeinanästhesien sind aufgrund der schonenden Kombination aus mehreren Medikamentenklassen gut steuerbar und lange nicht mehr so belastend wie noch vor einigen Jahrzehnten. Die Vollnarkose dient dazu einen Patienten in einen Zustand zu versetzen, in welchem er sich zu Therapiezwecken verletzen läßt ohne dabei Schaden zu erleiden. Die Allgemeinanästhesie sollte bei dem geplanten Eingriff und den Vorerkrankungen Ihres Mannes von einem ausgebildeten anästhesiologischen Kollegen in einer entsprechend ausgestatteten Funktionseinheit mit postoperativer Intensivüberwachungsmöglichkeit durchgeführt werden, denn dies bietet ein maximales Maß an Sicherheit. Für den geschilderten Eingriff ist die Allgemeinanästhesie die sinnvollste Form der Schmerzauschaltung. Ein Regionalverfahren wie eine Periduralanästhesie wäre auch möglich steht aber nicht im Verhältnis zum geplanten Eingriff. Dieses Verfahren ist hier nicht zu empfehlen, denn der Schmerzreiz den der Operateur beim Aufdehnen der Speiseröhre setzt ist zeitlich so kurz, dass eine langwirksame Periduralanästhesie durch mögliche Kreislauffehlregulation bei Ihrem Mann mehr Schaden anrichten würde als eine kurze Allgemeinanästhesie.
Da Ihr Mann schon einen gesicherten Atemweg (Tracheostoma) hat und an Beatmung gewöhnt ist spricht dies nicht gegen die Vollnarkose.
Mit freundlichen Grüßen
A. Reither.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Mein Mann hat ein Beatmungsgerät, das auf ihn eingestellt ist. Sollte nicht dieses Gerät bei dem Eingriff zum Einsatz kommen?
Der betreuende Kollege kann es nehmen
Es ist aber nicht zwingend erforderlich da die Narkosegerät präziser arbeiten als die heimbeatmungsgeräte.
Achim Reither und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Mein Mann hat nur einen Lungenflügel (links) und COPD. Er wird nachts invasiv beatmet.Wie ist das bei einer Vollnarkose zu berücksichtigen? Die Speiseröhre soll mittels eines Rohres gedehnt werden.
Sie sollten sich in der betreuenden anästhesiologischen Abteilung vorstellen.
Zuvor ist eine Vorstellung beim behandelnden Lungenfacharzt zu empfehlen um aktuelle Befunde für die Allgemeinanästhesie zu haben. Weiterhin können die Kollegen beurteilen ob eine postoperative Intensivüberwachung notwendig ist.