So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 27507
Erfahrung:  Innere- und Allgemeinmedizin, Schmerztherapie,Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich bin 10-12 Jshre 4 msl die Woche zur Arbeit gefahren,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin 10-12 Jshre 4 msl die Woche zur Arbeit gefahren;

früh und abends ca. 15-20 minuten. Habe nun Angst wegen Folgen des Passivrauchens und erhöhtem Krebsrisiko. Habe einen Lungenfunktionstest gemacht, 100% Kann man sich davon vollständig erholen und sinkt irgendwann das mögliche Krebsrisiko auf das eines Nichtrauchers? Danke

Guten Tag,

Wurde denn in Ihrem Auto geraucht?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
nein, warum?

Weil Sie von Passivrauchen schrieben!

Sie meinen dann wahrscheinlich die Feinstaubbelastung?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Achso, da habe ich was vergessen, die Kollegin hat in ihrem Auto auf dem Weg zur Arbeit und zurück geraucht, als ich dabei war

Falls Sie das meinen: Da sind Sorgen unbegründet. Eien erhöhte Sterblichkeit durch Feinstaubbelastung haben nur Menschen, die quasi ihr ganzes Leben einer übermäßigen Menge Feinstaubs ausgesetzt sind, die also (z. B. wie die Bewohner von Peking) Tag und Nacht verseuchte Luft atmen.

10 µg Feinstaub /m³ Luft sind der von der WHO genannte Grenzwert, dessen Überschreitung bei dauerhafter Belastung (Wohnen an stark befahrener Straße oder in belasteter Stadt) das Krebsrisiko erhöht In Deutschland betrifft das nur Menschen in einigen Innenstadtlagen. Die halbe Stunde im Auto ist da völlig unmaßgeblich! Es ist zwar nicht in Ordnung, im Auto zu rauchen, aber auch das erhöht Ihr Krebsrisiko nicht merklich. Das geschieht nur bei intensiver Belastung, z. B. kellnern in Raucherkneipen oder bei Partnern stets in Innenräumen rauchender Menschen. Sie haben kein erhöhtes Krebsrisiko.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
mir ging es nur um das Rauchen, gar nicht um Feinstaub
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Es könnte auch eine Stunde täglich gewesen sein, weil wir oft im Stau standen, ich meine das Rauchen im Auto

Ok, auch das erhöht ihr Risiko nicht merklich, auch dann nicht, wenn Sie zwei Stunden am Tag unterwegs waren. Nach zehn Jahren ist es übrigens so, als wäre man dem nie ausgesetzt gewesen.

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antworten gelesen und ich hoffe, sie waren für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer,

Ihre Dr. Gehring

Dr. Gehring und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.