So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr. Med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 1600
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin,Psychosomatik,Diabetologie. 22 Jahre Erfahrung in allgemeinmedizinisch-internistischer Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

ich bin 25 Jahre alt, männlich, 1.80m groß und 86kg schwer

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin 25 Jahre alt, männlich, 1.80m groß und 86 kg schwer;

Seit einigen Wochen (mind. 3-4 Wochen, wahrsch. länger) merke ich quasi täglich, dass nach dem Aufwachen ein Teil meiner Hand oder der ganze Arm eingeschlafen ist. In den letzten Tagen habe ich es protokolliert und es war meist der äußere Teil der Hand inkl. dem kleinen Finger und dem Ringfinger. Bewege ich die entspr. Gliedmaßen, verschwindet das Gefühl i.d.R. nach wenigen Sekunden. Beine bzw. Füße schlafen selten ein. Soweit ich mich erinnere, sind die Beschwerden immer nur auf einer Seite. Tagsüber habe ich keine Probleme, außer ich verharre für einige Minuten in einer "unnatürlichen" Position. Ich schlafe i.d.R. 6-8 Stunden pro Nacht plus 30-60 Minuten am Nachmittag. Die eingeschlafenen Gliedmaßen treten häufiger nach dem Nachmittagsnickerchen auf als nach dem Nachtschlaf. Der Vollständigkeit halber möchte ich noch erwähnen, dass ich in letzter Zeit häufiger Magen- oder Darmgeräusche wahrnehme.

Der letzte medizinische Check war vor einem Jahr und beinhaltete Blutanalyse inkl. Lipide, Blutbild, Creatinin, Glucose und Leberfunktion. Dazu kamen BMI-Messung, Lungenfunktionstest, Urinanalyse, Stress-EKG und Brust-Röntgenbild. Alle Tests verliefen unauffällig und der Arzt bescheinigte mir eine sehr gute Gesundheit.

Evtl. relevant: Ich betreibe seit etwa 10 Monaten recht intensives Krafttraining (4-6x die Woche) und habe seitdem (gewollt und bewusst) rund 10 kg zugenommen. Meine Ernährung ist sehr eiweissreich (2g Eiweiss/kg Körpergewicht am Tag). Derzeit fühle ich mich beim Training nicht gänzlich fit, sodass ich die Intensität etwas reduziert habe. Dies könnte allerdings auch Einbildung/psychosomatischer Natur sein.

Muss ich mir aufgrund der einschlafenden Gliedmaßen bzw. generell Sorgen machen?

Vielen Dank ***** ***** und viele Grüße.

Guten Abend,

es könnte sich um eine lagebedingte Vorübergehende Druckschädigung des Armplexus (Nervengeflecht in der Achselhöhle, das den Arm versorgt) handeln.

Bitte überprüfen Sie Ihre Lage beim Schlafen, insbesondere auch, ob Sie am Nachmittag anders liegen als nachts. Matratze, Kissen...

Bei fortbestehenden Beschwerden empfehle ich eine Vorstellung beim Neurologen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend und vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Daraus schließe ich, die Ursache liegt voraussichtlich in der Lage beim Schlafen. Von Fitnessübungen mit schweren Gewichten bzw. möglicherweise einer falschen Belastung/Übungsausführung kann das also nicht kommen?Vielen Dank ***** ***** Grüße.

Sehr gerne! Eine lagebedingte Druckschädigung ist die wahrscheinliche Ursache. Insgesamt harmlos, nur bei Fortbestehen würde ich mich neurologisch ansehen lassen. Das Training ist es nicht schuld.

Wenn Sie weitere Zusatzinformationen benötigen, stehe ich Ihnen jederzeit ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Ich möchte Sie bitten eine positive Bewertung mit BEWERTUNGSSTERNEN ( 3-5 Sterne) abzugeben, damit meine Bemühungen entlohnt werden. Vielen Dank ***** ***** Gute! Ihr Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok, vielen Dank. Meine letzte Frage: Ab welchem Zeitraum würden Sie von "Fortbestehen" reden? Da es jetzt schon über mind. 4 Wochen nahezu täglich passierte, hatte ich mir schon etwas Sorgen gemacht. Allerdings kann es sein, dass meine Schlafpositionen teilweise unvorteilhaft waren. Jedoch nicht anders als früher, wo das seltener vorgekommen ist.Vielen Dank ***** ***** Grüße.

Ich würde jetzt erstmal 2 Wochen lang mit einer veränderten Schlafposition versuchen die Beschwerden zu bessern. Danach würde ich bei ausbleibender Besserung den Neurologen aufsuchen.

Ihnen einen schönen Abend und alles Gute mit Dank für eine positive Bewertung.

Ihr Dr.Schürmann

Dr.Schürmann und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die kompetente Beratung, die Bewertung folgt umgehend. Ihnen ebenfalls einen schönen Abend!

Sehr gerne geschehen. Alles Gute!