So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr. Med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 1751
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin,Psychosomatik,Diabetologie. 22 Jahre Erfahrung in allgemeinmedizinisch-internistischer Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Meine Hausarzt hat mich zu einer Internistin/Gastrologin

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Hausarzt hat mich zu einer Internistin/Gastrologin überwiesen, weil ich in den letzten Monaten 12 kg ( 1,70 m 56 kg) trotzt normalen Essverhalten abgenommen habe. Das ist erst seid ich vor 1. Jahr am Blinddarm und Eierstockzyste mit Ausschabung operiert wurde.Leide auch unter Durchfall in Schüben
und Darmkrämpfen nach dem Essen. Eine Lactose-u. Glutenunverträglichkeit wurde schon vor ca. 9 Jahren festgestellt. Die Internistin hat mich ins KH eingewiesen zur Diagnostik. Es wurde Magen -u. Darmspiegelung durchgeführt, Blutbild und CT mit Kontrastmittel. Es wurden reizlose Divertikel und eine Leberzyste festgestellt. Der Doc sagte die Zyste ist nicht gross. Wurde entlassen zur Weiterbehandlung bei der Internistin. Ich fühle m7ch aber schlapp und mir ist immer schwindlig auf Grund des Gewichtsverlustes, ich weiss nicht, was ich machen soll wenn ich noch mehr abnehme.
Was gibt's es für Behandlungsmethode bzw. Untersuchungen?Vielen Dank für Ihre Hilfe
MfG.

Guten Abend,

bei ungewolltem Gewichtsverlust von mehr als 10 % des Körpergewichts innerhalb 6 Monaten (und dies ist bei Ihnen der Fall) ist eine umfangreiche Diagnostik erforderlich.

Grundsätzlich geht es um die Themenkreise Infektionen und bösartige Erkrankungen. Ausserdem muss noch eine Schilddrüsenüberfunktion (TSH im Blut) und ein Wurmbefall des Darms (Wurmeiernachweis im Darm) ausgeschlossen werden. Auch gynäkologisch muss nach gesehen werden. Wurde die Lunge geröntgt? Wurde eine Resorptionsstörung im Magen/Darmtrakt ausgeschlossen? Dies geht über Biopsien aus dem Zwölffingerdarm und eine Bestimmung von Calcium, Vitamin K und Albumin sowie Ferritin im Blut. Weiter muss ein sogenannter Morbus Whipple mit Stuhlprobe und Dünndarmbiopsie ausgeschlossen werden.All diese Punkte sind wichtig, wobei ich natürlich nicht weiss, was davon schon gemacht wurde. Magen- und Darmspiegelung waren auf jeden Fall wichtig und richtig und auch das CT (wovon?)

Könnte es eventuell auch möglich sein, dass Sie erheblichen Stresseinflüssen ausgesetzt sind, was bis vor einem Jahr noch nicht der Fall war?

Wenn Sie weitere Zusatzinformationen benötigen, stehe ich Ihnen jederzeit ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Ich möchte Sie bitten eine positive Bewertung mit BEWERTUNGSSTERNEN ( 3-5 Sterne) abzugeben, damit meine Bemühungen entlohnt werden. Vielen Dank ***** ***** Gute! Ihr Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Dr. Schürmann,
danke für die schnelle Antwort, beim Frauenarzt wurde eine Untersuchung gemacht ohne Befund.
Proben wurden bei der Spiegelung entnommen. Makroskopisch unauffälliger Befund steht im Arztbrief. CT wurde vom Thorax, KM und gesamtes Abdomen, KM gemacht. Schildrüsenwerte laut Blutbild okay. Stuhlprobe wurde nicht untersucht, weil laut Blutbild alles o. B. war.
Vieleicht sollte ich das bei meiner Internistin noch mal ansprechen.
Vielen Dank

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung,

Alle wichtige ist somit gemacht worden und ohne auffälligen Befund.

Die einzigen offenen Punkte sind der Wurmeiernachweis im Stuhl und der Nachweis von Trophymera whipplei mittels PCR in einer Probenentnahme aus dem Zwölffingerdarm. Dies ist der Erreger des Morbus Whipple. Eine Krankheit, die vor allem dann erwogen werden muss, wenn zu Gewichtsverlust, Durchfall und Gelenkbeschwerden hinzukommen.

Bitte sprechen Sie Ihre Internistin auf die genannten Untersuchungen an. Wenn dies alles in Ordnung sein sollte, wäre noch eine Fehlernährung zu erwägen.

Therapeutisch kann eine erhöhte Kalorienzufuhr mit geringen Volumina z.B. mit Fresubin versucht werden.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen) würde ich mich sehr freuen, weil ich sonst für meine Arbeit nicht honoriert werden kann. Vielen Dank ***** *****ürmann

Dr.Schürmann und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.