So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 27043
Erfahrung:  Innere- und Allgemeinmedizin, Schmerztherapie,Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Es geht um Schwindelattacken , Benommenheitsgefühl, Stress,

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um Schwindelattacken , Benommenheitsgefühl, Stress, Leichte Panik und Angst;

Das tritt häufig auf : Im Ladenlokal , Restaurant, Einkaufsstrasse, Zug . Also diese drei Faktoren scheinen eine Rolle zu spielen : Licht ( Helles Licht) Geräusche , Menschenansammlungen. Was mir grosse Probleme bereitet , es ist mir erst gestern in der Innenstadt so gegangen als ich in ein Geschäft gegangen bin wurde mir etwas Schwindelig danach hatte ich das Gefühl meine Knie wackeln , später hatte ich das Gefühl als wenn ich auf Sand laufen würde ganz weich. Als ich über ein grossen Platz ging um an eine Fussgängerampel zu kommen hatte ich dieses Gefühl : Der Platz wird immer grösser , der Weg immer länger - ich persönlich werde immer Kleiner und hatte das Gefühl im Boden zu versinken der Fussgängerampel nicht mehr erreichen zu können. Ich habe dieses Problem schon länger , es ist aber richtig schlimm geworden in den letzten 4- 5 Monate. So schlimm das ich nun etwas Angst davor habe unter Menschen zu gehen insbesondere in ein Supermarkt. Was könnte das sein ?

Guten Morgen,

Das klingt nach einer klassischen Panikstörung, wie sie oft bei Stress oder seelischer Belastung auftritt. Sehen Sie da einen Zusammenhang?

Auch die körperlichen Symptome, also Schwindel und weiche Knie, passen sehr gut dazu. Man behandelt eine solche Erkrankung medikamentös und mit verhaltenstherapeutischer Psychotherapie.

Natürlich wird man zunächst auch eine körperliche Untersuchung inklusive Blutentnahme und einem Langzeit- EKG brauchen, um Rhythmusstörungen, Blutarmut, Entzündungen oder Schilddrüsenunterfunktion auszuschließen. Nichts aber passt so gut zu dieser Symptomatik wie die Panikstörung.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo Frau Dr. Gehring ,in der Tat habe ich sehr häufig viel Stress . Ich habe ein Versandhandel und seit 5 Jahre eine 7 Tage Woche . Habe also leider seit 5 Jahre praktisch kein Tag frei gehabt. Ich war bereits 2 x beim Hausarzt. Ein mal zur Blutuntersuchung, Ergebnis : Cholesterin zu Hoch , Blutzuckerwert erhöht bei 108 ( Ernährungsumstellung) . Sonst alles okay. 2 x EKG gemacht keine Probleme. Bin dann vor einer Woche zum Orthopäden da ich häufig Rückenprobleme habe . Ergebnis : Schwere Verspannung im Nacken / Schulterbereich. Der Orthopäde hat aber nicht sehr viel gemacht ausser ein Kinesio-Tape angelegt und mir eine Anleitung zur Gymnastik gegeben, er meinte das sollten wir nun 5 Wochen so machen jede Woche ein Neues Tape.Was genau kann ich nun machen ? Wie sollte ich mich verhalten ? Sollte ich nun erst recht in Geschäfte gehen um aktiv dagegen vorzugehen um mir die Angst zu nehmen ? Oder sollte ich besser Stress vermeiden und einige Wochen "austeigen " das hatte ich so oder so vor, mal einige Wochen zu ruhen obwohl ich gelesen habe das dieses erst recht zu Problemen bei Stress kommen könnte wenn der Körper, der Geist zur Ruhe kommt . Man sollte es ausschleichen ? Dann zur Ruhe kommen ?

Danke, ***** *****ält ja auch keiner über längere Zeit aus! Ein paar Wochen auszusteigen, würde Ihnen vielleicht Kraft geben, aber nichts nachhaltig bessern. besser wäre es, zusätzlich einen Plan für die Zukunft zu machen, wie Sie mit einer angemessenen Stundenzahl weiter machen können, die Ihnen auch Pausen bietet. Es könnte sogar besser sein, wieder angestellt zu arbeiten.

Hier hilft die Psychotherapie bei der Einschätzung, oder zunächst ein Coaching. Ihr Hausarzt kann Sie eine Weile krank schreiben, und vielleicht mag er auch mit z. B. 10 mg Escitalopram beginnen, bis Sie einen Gesprächstermin beim Nervenarzt für die weitere medikamentöse Therapie haben.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.