So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr. Med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 1491
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin,Psychosomatik,Diabetologie. 22 Jahre Erfahrung in allgemeinmedizinisch-internistischer Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Guten Morgen, ich erlaube mir noch eine Frage. Ich habe in

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
ich erlaube mir noch eine Frage.
Ich habe in Foren gelesen, dass man einen Prostatakrebs durch eine MRT gut bis sehr gut erkennnen kann. Es war zu lesen, dass man Vergrößerungen, so habe ich es verstanden ab 3mm erkennen kann und bei einer eventuellen Biopsie gezielter durchführen kann.
Darüber hinaus man durchaus auf eine Biopsie (anfänglich) wohl verzichten könne, wenn man entsprechenden Krankheitsverlauf konsequent überwacht. Man solle eine Biopsie
wenn möglich, vermeiden, stattdessen mit einem Thulliumlaser arbeiten und auch gegebenenfalls mit diesem Gerät die Prostata entfernen. Was meinen Sie dazu?Ihnen meinen besten Dank!

Guten Morgen,

Die MRT ist von allen bildgebenden Verfahren sicherlich das beste um Prostatakrebs zu entdecken.

Aber es gibt Einschränkungen :

Laut aktuellen Leitlinien sollt die Methode nur zum Einsatz kommen wenn:

1. mehrfache Prostatabiopsien trotz hohem/steigendem PSA negativ waren

2. zur genauen Planung einer Wiederholungsbiopsie

3. Zur genauen Planung einer gezielten Prostatabestrahlung bei schon diagnostiziertem Krebs.

Keiner diese Fälle trifft auf Sie zu.

Wenn man also- warum auch immer- die Notwendigkeit einer Punktion bei Ihnen festgestellt hat, so kann diese nicht durch ein MRT ersetzt werden.

Jeglicher Laser ist letztlich ein thermisches, damit Gewebezerstörendes Verfahren, das es unmöglich macht das entfernte Gewebe (da durch Hitze zerstört) feingewerblich zu untersuchen. Und das genau braucht man ja zum Nachweis oder Ausschluss eines Karzinoms. Ich halte daher hiervon wenig. Wenn jedoch keinerlei Krebsverdacht besteht, kann der Laser eine Alternative zur klassischen Abhobelung durch die Harnröhre darstellen. Das hängt dann von den spezifischen Erfahrungen des durchführenden Zentrums ab.

Wenn Sie weitere Zusatzinformationen benötigen, stehe ich Ihnen jederzeit ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Ich möchte Sie bitten eine positive Bewertung mit BEWERTUNGSSTERNEN ( 3-5 Sterne) abzugeben, damit meine Bemühungen entlohnt werden. Vielen Dank ***** ***** Gute! Ihr Dr.Schürmann

Dr.Schürmann und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Schlag ins Kontor.
Schade, aber was iss, iss nicht anders.
Ich danke ***** ***** bewerte Sie wie gehabt.Tschüss