So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr. Med.
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 1827
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin,Psychosomatik,Diabetologie. 22 Jahre Erfahrung in allgemeinmedizinisch-internistischer Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

ich bin derzeit bei einem Urologen in

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin derzeit bei einem Urologen in Behandlung;     
Seine Umgangsart die Prostata zu untersuchen, war schlichtweg, traumatisch. Meine Prostata soll angeblich so groß wie eine Mandarine sein. Die linke Niere staut sich und man weiß nicht warum? Die PSA Werte sind 7,3. Nun muss die Prostata geröntgt werden bevor ich zu einer MRT muss. Ich frage mich, muss ein Röntgen sein- und kann man nicht gleich eine MRT machen.? Zudem kommt noch, dass ich mich vor versammelter Mannschaft komplett NACKT präsentieren muss. Ich finde dies furchterregend. Ich will zumindest beim Röntgen meine Unterhose anlasse und diese bis zum Schambein runterziehe. Wie sehen Sie dass? Der Arzt spricht bei meinen PSA-Werten und auf Grund der Prostatagröße V. Krebs. Ich danke für Ihre Antwort.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r), Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer

Ich muss leider bestätigen, dass eine nicht allzugrosse Prostata im Zusammenhang mit einem auf 7.3 erhöhten PSA unter Krebsverdacht steht. Wichtig wären noch weitere Punkte. Bei einem freien PSA Anteil von über 20 % spricht das PSA ingesamt eher für eine gutartige Ursache. Ausserdem ist der Zeitverlauf des PSA sehr bedeutungsvoll. Z.B. immer konstant auf dieser Höhe ergibt nur einen geringen Krebsverdacht.

Sollte die Prostata vor der Untersuchung mechanisch beansprucht worden sein (Radfahren!) so wäre das PSA hierdurch erklärt und man würde nur noch einmal ohne Radfahren kontrollieren.

Wenn nun aber unter Berücksichtigung all dieser Punkte ein Krebsverdacht geäussert werden, so ist der nächste diagnostische Schritt ein Ultraschall der Prostata (vermutlich schon erfolgt!) und dann gleich eine Prostatabiopsie. Es ist weder Röntgen noch MRT nötig, da beide Untersuchungen den Krebsverdacht nicht mit ausreichender Sicherheit aus der Welt schaffen können.

Bezüglich des Nierenaufstaus links ist allerdings eine Röntgenkontrastmitteluntersuchung der Nieren,Harnleiter und Blase nötig. Die Unterhose können Sie während des grössten Teils der Untersuchung anlassen, wenn am Schluss aber die Harnröhre dargestellt wird , wird es wohl nur ohne gehen. Sie können ja um Diskretion bitten.

Ich hoffe ich konnte das komplexe Thema ein wenig erhellen.

Wenn Sie weitere Zusatzinformationen benötigen, stehe ich Ihnen jederzeit ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Ich möchte Sie bitten eine positive Bewertung mit BEWERTUNGSSTERNEN ( 3-5 Sterne) abzugeben, damit meine Bemühungen entlohnt werden. Vielen Dank ***** ***** Gute!

Ihr Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Sehr geehrter Dr. Schürmann,
zunächst danke ***** ***** für Ihre Information, danke. Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich Blut in der Unterhose. Ich bemerkte ansonsten nichts. Des Weiteren klagte ich über Schmerzen in der Steißbeingegend, die aber nur beim Sitzen oder auch mal im Liegen auftraten. Das eigentliche Problem war das Harnverhalten. Ich muss ständig Urinieren und kann auch das Wasser nicht mehr so richtig halten. Ich kann keine Nächte durchschlafen eben wegen des Harnverhaltens. Radsport oder dergleichen übe ich nicht aus. Ich laufe sehr viel, mehr nicht. Ultraschall wurde bereits ausgeführt, denn darin sah dieser Arzt diese so riesengroße Prostata und eben den ständigen Restharn, denn ich musste in der etwa Zehn Minuten
Ultrauntersuchungszeit 3 Mal Wasser lassen. Er sah sich auch meine linke Niere an, die auch schmerzt und meinte eben, dass diese stark gestaucht sei. Warum diese gestaucht ist, könne er aber nicht erkennen. Meine Frage dahingehend ist,
wenn kein Röntgen der Prostata notwendig ist, was denn geröntgt werden muss? Es wird mir dabei ein Kontrastmittel
gespritzt, weiß aber nicht, für was.? Muss eine Prostatabiopsie im KH gemacht werden und bitte, wie wird so etwas gemacht? Ich habe gute Lust den Röntgentermin abzusagen.
Ihnen meinen besten Dank!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
was meinen Sie "mit Darstellung der Harnröhre"? Wird diese geröntgt oder mit Ultraschall untersucht?
Vielen Dank!

Danke für Ihre Rückmeldung

Wenn Ihre Prostata deutlich vergrössert ist ("grosse Mandarine") und Anfangs auch Schmerzen im Dammbereich bestanden, könnte die PSA Erhöhung allein durch die Grösse der Prostata erklärt sein, ausserdem könnte eine Prostataentzündung vorliegen oder vorgelegen haben, die auch eine PSA Erhöhung erklärt. Für mich relativiert sich der Krebsverdacht daher und damit auch die Notwendigkeit diesbezüglicher diagnostischer Massnahmen. Wenn müsste eine Prostatabiopise gemacht werden. Dies erfolgt in der Regel ambulant in der Praxis des Urologen mit mindestens 8 Stanzen aus der Prostata unter Ultraschallkontrolle. Das ist schon etwas schmerzhaft, wird aber immer recht gut toleriert. Es besteht eine Infektionsgefahr, weshalb vorsorglich immer ein Antibiotikum gegeben werden muss.

Bezüglich des linkseitigen Aufstaus der Niere, wäre mein Weg zunächst ein CT machen zu lassen.Klärt sich hier die Ursache des Staus (Steine, Narben, Tumoren...) nicht, so könnte in einem zweiten Schritt die schon erwähnte Kontrastmitteldarstellung der ableitenden Harnwege mit Röntgen erfolgen (ich nehme an, dass es genau diese Untersuchung ist, die meine Kollegen planen). Die Darstellung der Harnröhre wird ggfs im Zusammenhang mit der letztgenannten Untersuchung mit Röntgendarstellung des kontrastmittelhaltigen Harns in der Harnröhre durchgeführt. Dieser Teil der Untersuchung ist aber nicht immer zwingend. Definitiv muss per Röntgen geklärt werden inwieweit die Harnblase sich entleert.

Ich hoffe ich konnte Ihnen noch einige wichtige Informationen zu Ihrer Entscheidungsfindung an die Hand geben . Ich darf aus der Ferne das Vorgehen nicht festlegen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich danke ***** *****
Leider konnte ich nicht zeitnah antworten, bitte verzeihen Sie dies.
Man hat mich nun informiert, dass man die Nieren (beide) röntgen muss. Die linke Niere staut und hat offensichtlich den Staugrad II, was immer dies in der Notwendigkeit eines Röntgens bedeutet???? Ich muss allerdings festhalten, dass das Wasserlassen sehr häufig ist. Wie muss ich dies verstehen? Dann möchte Ihnen mitteilen, dass ich schwul bin und Analverkehr habe. Müsste da die Prostata nicht schmerzen? Welche Gefahren ergeben sich für die Prostata bei Analverkehr. Ich danke ***** *****ür Ihre Antwort.

Danke für Ihre weiteren Informationen.

Bei einem zweitgradigen Aufstau des linken Nierenhohlsystems fängt es an gefährlich für die Funktion dieser Niere zu werden. Offensichtlich will man mit der zeitgleichen Darstellung der rechten Niere deren Ausscheidungsfuntktion überprüfen.

Ich denke nicht, dass die bei einer Prostatits schmerzende Prostata sich bei Analverkehr bemerkbar machen würde und sich Gefahren für Ihre Prostata ergeben.

Das häufige Wasserlassen kann mit einer sogenannten Überlaufblase bei Prostatavergrösserung zusammenhängen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.Schürmann

Dr.Schürmann und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich danke ***** ***** einmal und erlaube mir eine letzte Frage.
Schädigt man die Prostata durch den Analverkehr?Wünsche Ihnen eine gute Zeit und danke ***** *****ür Ihre Auskünfte.
Werde ohne weitere Kommentare Sie bewerten. Ich fand mich bei Ihnen super aufgehoben.Aufwiedersehen