So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 27223
Erfahrung:  Innere- und Allgemeinmedizin, Schmerztherapie,Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich hatte Sie neulich schon einmal

Diese Antwort wurde bewertet:

Frau Gehring, Ich hatte Sie neulich schon einmal wegen der Inkubationszeit der Tollwut befragt;

Nun habe ich Angst dass die Katze draußen in den Speichel eines tollwütigen Waschbären getreten sein könnte bevor sie mich gekratzt hat. Aber nun ist es ja 3 Jahre her. Ist die Inkubationszeit den abhängig von dem Tier, also gäbe es zb bei der waschbärtollwut eine längere Inkubationszeit, oder meinen Sie eine 3-jährige Inkubationszeit ist nicht möglich? Viele Grüße

Guten Tag,

Schade dass die sinnlose Angst Sie immer noch nicht losgelassen hat! Auf den Tatzen einer Katze überlebt der Tollwuterreger nicht! Der braucht es schon ein bisschen feucht, und zwar dauerhaft. Es wird schon schwer genug sein, einen tollwütigen Waschbären zu finden, dass der dann auch noch diese Katze getroffen hat und sie nicht gebissen, sondern nur irgendwo hingesabbert, und sie trat da rein.... Bei allem Verständnis, das ist doch absurd!

Ich sagte Ihnen schon mal, dass in Einzelfällen eine Inkubationszeit von bis zu drei Jahren angenommen wurde (aber bewiesen ist das nicht). Dann muss diese oben beschriebene unwahrscheinliche Szenerie auch noch mit einer unglaubwürdig langen Inkubationszeit einhergegangen sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie im Juni ein Blitz trifft, ist millionenfach höher, und davor haben Sie (hoffentlich) keine Angst!!

Die Inkubationszeit ist unabhängig vom Träger.

Sie haben keine Tollwut, und wenn Sie das immer noch nicht akzeptieren können, rate ich Ihnen dringend, sich psychologische Hilfe zu holen, um Ihr junges Leben nicht mit absurden Ängsten zu verderben!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ja leider bin ich noch nicht ganz damit durch..habe aber bereits psychologische Hilfe an meiner Seite und hoffe es geht dann voran.
Noch eine Nachfrage. Bei einem Kratzer würden ja nicht so viele Viren übertragen werden wie bei einem Biss. Hängt denn die In den Kratzer eintretende Virusmenge mit der Inkubationszeit zusammen? Also dass es dann länger als 3 Jahre sind, oder ist das dem Virus egal..

Bei einem Kratzer werden GAR KEINE Viren übertragen, weil die nur im Speichel lebendig bleiben und auf Krallen schnellstens absterben.

Die Inkubationstzeit ist unabhängig von der Virusmenge, und man muss gebissen werden, um sich zu infizieren.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Also ist die Inkubationszeit theoretisch unabhängig davon wie viel Speichel in eine wie große Wunde eintritt?
Meine Angst ist auch eher dass die Katze da lang gelaufen ist, wo vorher ein tollwütiger Waschbär lang gelaufen ist und sie so dann in den Speichel getreten sein könnte. Also dass die beiden nicht unbedingt aufeinander getroffen sind..

Ich weiß. Wie absolut unwahrscheinlich diese Situation ist, schrieb ich.

Ja, davon ist die Inkubationszeit unabhängig, und es muss ganz frischer Speichel sein! Damit sollten wir das hier beenden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Guten Tag,

Sie haben mich persönlich angefordert, und gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antworten gelesen und ich hoffe, sie waren für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer,

Ihre Dr. Gehring

Dr. Gehring und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.