So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Innere und Allgemeinmedizin
Zufriedene Kunden: 27266
Erfahrung:  Innere- und Allgemeinmedizin, Schmerztherapie,Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Innere und Allgemeinmedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo Frau Doktor. Leider Schmerzt seit einigen Tagen mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Doktor.
Leider Schmerzt seit einigen Tagen mein Bein wieder gelegentlichin KnieKehle und wade. Bei Belastung bin ich quasi ohne Schmerzen. Im sitzen Größtenteils auch. .Im Dezember kamen die Schmerzen von einer zyste die für zu viel Flüssigkeit in der kniekehle gesorgt hat.
Meine Angst ist natürlich die Thrombose. Ich weiss diese ist schwer zu diagnostizieren. Wann würden sie mit allerdings immer raten dies ärztlich abklären zu lassen? Ich kann ja nicht bei jedem ziepen in der wade ins krankenHaus fahren. Die keine sehen auch gleich aus siehe Bild. Keins ist dicker oder härter oder heisser oder verfärbt..
Das einzige was ich habe ist das meine Beine nach dem duschen besonders das rechte knalle rot sind auch wenn es nicht sehr war und stets nur mit Wasser ohne Seife ist.Herzliche Grüße

Guten Tag,

Wenn Sie im Dezember eine Bakerzyste hatten (die tastet oder sieht man in der Kniekehle), dann sollten Sie mal nach Ihrem Meniskus dort schauen lassen! Die Flüssigkeit kommt nämlich nicht von der Zytse, die Zyste entsteht durch einen Kniegelenksschaden und läuft dann voll Wasser.

Eine Thrombose ist leicht zu diagnostizieren. Wenn die Wade nicht umfangsvermehrt ist und Auftreten nicht schmerzt, muss man auch nichts klären. Und wenn, erst zum Hausarzt,d er mit einem Bluttest (D-Dimer) schnell Sicherheit gewinnen kann.

Ihr Problem ist die Angst, nicht die Gefahr einer Thrombose.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Innere und Allgemeinmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.