So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 37510
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

Ksp Rechtsanwälte vertreten PayPal gegen mich. Richtiger

Diese Antwort wurde bewertet:

Ksp Rechtsanwälte vertreten PayPal gegen mich.
Richtiger Streitwert nur EUR 5,68 zzgl. ein Haufen Kosten.
Sagen Sie nichts, denn Sie kennen die Gründe dafür nicht, warum ich das tue. Ganz bestimmt nicht, weil ich gerne streite, ganz im Gegenteil, zumal ich zurzeit auch noch sehr krank bin.
Für mich ist es auch eine Prinzip-Sache, keine Geldsache.
Vollstreckungsbescheid kam am 17.08.2021 – Fristablauf 31.08.2021 für Einspruch.
Am 30.08.2021 wurde dann fristgerecht per Einschreiben mit Rückschein der Einspruch versandt an das Amtsgericht Wedding - Zentrales Mahngericht Berlin Brandenburg.
Mit Schreiben vom 01.09.2021 – eingegangen bei mir am 02.09.2021, droht
mir nun die Ksp, dass ihnen nunmehr der Vollstreckungsbescheid vorläge und sie beabsichtigen zu pfänden usw. usw. usw., wenn ich nicht bis zum 13.09.2021 (letztmalige Frist) zahle.
Die haben einen Betrag von EUR 87,90, der stimmt sowieso nicht, das nur nebenbei.
Das ist in meinen Augen dreist, denn die können gar keinen Titel haben, nicht wahr?
Ich halte das sogar für strafbar, was die hier machen (Nötigung, Erpressung!).
Ein ganz schlechter Stil.
Was kann ich tun? Ich will hier was tun.Ich habe auf Weiter gedrückt. Wieso verlagen Sie meine Bezahlung, ich bin Mitgleid.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach § 700 Absatz 1 ZPO steht der Vollstreckungsbescheid einem vorläufig vollstreckbaren Versäumnisurteil gleich;

Das bedeutet es kann also ohne Sicherheitsleistung mit der Vollstreckung begonnen werden (§ 794), sobald der Bescheid zugestellt wurde (§§ 795 ZPO)

Daran ändert der bloße Einspruch nichts.

Sie müssen hier zusätzlich die einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung ist nach §§ 719, 707 ZPO bei Gericht beantragen.

Wenn Sie dies nicht nachholen, dann kann die Gegenseite die Zwangsvollstreckung tatsächlich durchführen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Bin ich da noch in der Frist?
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Bzw., wie lange habe ich Zeit, dieses nachzuholen?
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Noch etwas, wenn ich das nun beantrage bei Gericht, unterbreche ich dann die Möglichkeit, dass Ksp vollstrecken kann?
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Wenn Sie antworten, werde ich da per Mail benachrichtigt, denn ich muss erst einmal wieder "raus".

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine feste Frist gibt es hier nicht. Sie sollten den Antrag aber stellen bevor die Gegenseite den Gerichtsvollzieger beauftragt und somit weiter eunnötige Kosten entstehen.

Wenn das Gericht Ihrem Antrag statt gibt, dann wird nicht gegen Sie vollstreckt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Recht vielen Dank, ***** ***** mir erst einmal sehr geholfen, denn dass das so ist, damit hatte ich nicht gerechnet. Merkwürdige Rechtsprechung.
Gleich morgen werde ich das per Einschreiben mit Rückschein ans Gericht geben.Abschließend habe ich bitte noch eine andere Frage, denn ich habe noch einen anderen Fall, sogar einen ziemlich großen. Es geht darum, dass ich durch besondere Umstände seit 1999 nicht mehr krankenversichert bin. Mein letzter Versicherer war die DKV, für die ich im Übrigen über mehrere Jahre zahlreiche Verträge vermittelt hatte, ich hatte damals eine Agentur der Hamburg-Mannheimer-Versicherung. Die DKV eiert herum, verständlich, denn im Jahre 2018 wurde ich erstmalig sehr krank, bin es auch heute noch. Habe eine schwere OP hinter mir (Wirbelsäulenfraktur , während der OP wurde mir Rippen gebrochen usw. )usw. usw. usw, d. h. lange Geschichte. Ombudsmann Berlin wurde auch schon eingeschaltet. Fakt sit, ich brauche schnellstens ärztliche Hilfe, denn mein Gesundheitszustand verschlechtert sich zusehend. Ich habe keine Medikamente, alle sind sie rezeptpflichtig. Der ganze Vorgang ist zwischenzeitlich so umfangreich, dass ich nur durch Zusendung einiger ausgewählter Schriftstücke den Stand der Dinge erklären kann. Ich fühle mich gesundheitlich nicht in der Lage, alles so noch einmal neu zu schreiben, dass es für Sie verständlich ist. Was kann ich tun? Ich weiß nur eines, ich muss schnellstens wieder versichert sein, denn ich benötige dringend ärztliche Hilfe, um im ersten Schritt meine tierischen Dauerschmerzen los zu werden. Seit meiner OP Ende 11/2020 habe ich keine Tabletten nehmen können. Dürfte ich einmal nur einige wenige Schriftstücke zusenden, falls ja, wie macht man das.Diese Antwort warte ich noch ab, dann werde ich natürlich Ihre Bewertung vornehmen, Egal, wie Sie mir jetzt antworten, ich war sehr zufrieden. Das erste mit dem zweiten auch nichts zu tun.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Zur Abwicklung als Mitglied bei Ihnen muss ich ganz einfach noch einmal etwas fragen, damit ich mich nicht wieder ärgere, vermutlich aus Unwissenheit. So, ich bin jetzt Mitglied für EUR 45,000 monatlich, nach einer kostenlosen Probewoche? Bekomme ich irgendwie einen Vertrag, eine Mandantennummer? Wo gebe ich meine Bankverbindung an, vo der in Zukunft eingezogen werden soll?Heute hatte ich mich - wie bereits erwähnt - etwas geärgert, da ich annahm, ich sei bereits Mitglied, und dann fühlte ich mich etwas "vergewaltigt", als ich auf einmal wieder zahlen sollte. Dann funktionierte das Programm nicht, also ging ich raus. Ging dann wieder rein und sollte wieder bezahlen, obwohl die ersten EUR 45,00 bereits von meinem Konto abgebucht waren.Dann habe ich mich natürlich gefreut, dass Sie sich über die Ihnen genannte Mailadresse trotzdem gemeldet haben, obwohl ich meinen Vorgang gar nicht zu Ende geführt hatte.Ich würde mich über eine detaillierte Aufklärung sehr freuen.

Sehr geehrter Ratsuchender

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Die neue Thematik bitte ich in einer neuen Frage zu stellen. Die hier gegebene Antwort bitte ich höflich zu bewerten.

Ich kann leider Ihre Mitgliedschaft nicht einsehen. Bitte wenden Sie sich an den Kundendienst dort wird man Ihnen gerne helfen.

MIt freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 40 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Schade!.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Könnten Sie mir denn bitte nur noch den direkten Link zum Kundendienst geben? Danke und schönes Wochenende.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Auch Ihnen gebe ich gern die Erklärung, warum ich kein Trinkgeld geben kann. Es ist keine Missachtung Ihrer Leistung..
Aufgrund meines Gesundheitszustandes bin ich derzeit berufsunfähig, ich lebe nur von meiner kleinen Rente. Das wird sich aber wieder ändern, mein Alter von fast 76 Jahren spielt dabei keine Rolle. Es lag mir am Herzen, das noch einmal zu erklären. Mit freundlichen Grüßen - Irmtraud Krause - Unternehmensberatung.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Leider bekomme ich wohl keinen Link mehr für den Kundendienst. Sehr schade, dann muss ich eben suchen.Das ändert sicherlich nichts an der Qualität der vorangegangenen Auskunft.
Trotz ca. 30jähriger Gerichtserfahrungen (ich musste mich immer nur wehren) hätte ich das nicht gewusst.Den Fall "ich bin derzeit nicht krankenversichert" und die DKV "eiert herum", versuche ich, in Kürze als neue Frage vorzutragen. Ich hatte doch auch gar nicht die Absicht, dass Herr Schiessl das gleich beantwortet. Ich wollte lediglich "Vorarbeit leisten", indem ich so gern gewußt hätte, wie so etwas praktisch abläuft, mehr ncht. Ohne Anhänge senden zu können, werden S i e mir niemals helfen können!. Ist ja "wurscht". Ich versuche es anders. Verstehen tue ich das alles nicht. MfT Irmtraud Krause

Sehr geehrter Ratsuchender,

entschuldigen Sie die verspätete Rückmeldung. Hier die Daten:

Schreiben Sie hierzu eine E-Mail an *****@******.*** oder rufen Sie uns an!

Montags bis Freitags von 9:00-18:00 Uhr erreichen Sie uns unter den folgenden Telefonnummern:

  • Deutschland: 0800(###) ###-####/li>
  • Österreich: 0800 802136
  • Schweiz: 0800 820064

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt