So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass,
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 14118
Erfahrung:  dasdasd
52374836
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
ragrass ist jetzt online.

Hinter dem Haus meiner Eltern wird ein Penny Markt gebaut.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hinter dem Haus meiner Eltern wird ein Penny Markt gebaut.
Die Bauarbeiter haben die 3 angrenzenden ca. 30m hohen Nadelbäume meiner Eltern beschädigt.
Meine Eltern wollen diese fällen lassen, da die Gefahr besteht, dass die Bäume irgendwann umfallen und Gebäude beschädigen könnten. Sie haben weder Elementar- noch Rechtsschutzversicherung.
Die Bauarbeiter haben mündlich bestätigt, dass sie die Bäume beschädigt haben, wollten einen Baumgutachter kommen lassen, sich dann aber - entgegen der Absprache- nicht mehr gemeldet. Unsere Email an die Geschäftsführung der Baufirma wurde bisher ignoriert. Wir haben den Vorfall bei der örtlichen Polizei protokollieren lassen, aber es geht ja um Zivilrecht. Lohnt sich das Einschalten eines RA? Meine Befürchtung ist, dass es nach langwierigen Verhandlungen zu einem Vergleich kommen wird ("Penny zahlt 500 Euro und beide Seiten tragen ihre Anwaltskosten") Damit wäre uns ja nicht geholfen. Wie ist Ihre Einschätzung? Vielen Dank! Ulrich Gerndt

Sehr geehrter Fragesteller,

lässt sich denn irgendwie nachweisen, dass die Bauarbeiter die Bäume beschädigt haben = schriftliches Eingeständnis, Zeugen usw.?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ich schrieb ja bereits, dass das Eingeständnis nur mündlich vorliegt. Zeugen des tatherganges gibt es nicht. Aber ein Vertreter des örtlichen Bauamtes war dabei als man sich den Schaden mit einem Mitarbeiter Baufirma vor Ort angesehen hat

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Verantwortlich für die Schadensregulierung ist der Verursacher, also die Baufirma. Diese sollten Sie per Einwurfeinschreiben (um einen Zugangsnachweis führen zu können) kontaktieren und zur Schadensregulierung unter Fristsetzung auffordern. Eine Kopie dieses Schreibens kann durchaus an die Firma Penny zur Kenntnis geschickt werden.

Leider werden Sie aber gerichtliche Schritte nicht vermeiden können, wenn der Verursacher nicht reagiert und reguliert.

Für das erwähnte Schreiben (und aufgrund der Schadenshöhe auch für das Klageverfahren) würden Sie nicht notwendigerweise einen Rechtsanwalt benötigen.

Bitte fragen Sie nach, wenn etwas offen oder unklar geblieben ist. Ansonsten sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie meine Antwort erhalten ? Bitte sind Sie so freundlich und geben zumindest eine kurze Rückmeldung. Vielen Dank ***** ***** für Ihr aufrichtiges, faires Feedback.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 66 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrter Fragesteller,

leider kann ich keine Verbindung zu Ihnen herstellen, es scheint immer wieder aufzulegen. Wann wären Sie denn erreichbar ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Danke ***** *****ür das freundliche Telefonat heute. Leider hat sich jetzt alles anders entwickelt. Die Baufirma hat auf die Mail geantwortet. Sie leugnen, dass es jemals ein "Schuldeingeständnis" gab. Die Bäume könnten gar nicht durch sie beschädigt worden sein. Angeblich haben sie einen "Experten" vorbeigeschickt, der das bestätigt habe. Es ist also klar, dass die Baufirma "mauert". Ich vermute, wir könnten jetzt nur noch den vereidigten Baum-Sachverständigen für viel Geld beauftragen und selbst dann ist ja die Frage, ob die Baufirma dann irgendwas zahlt. Haben Sie noch einen Tipp? herzlich, uli G.

Sehr geehrter Fragesteller,

in diesem Fall sollte der erste Ansatz sein, mit dem Vertreter des örtlichen Bauamtes zu sprechen, ob er bestätigen kann, vielleicht kann er Ihnen etwas schriftliches geben, aus dem sich seine Zeugenaussage ergibt, dass eine Beschädigung durch die Baufirma erfolgt ist. Dies wäre nämlich die erste "Klippe", die Sie überwinden müssten, weil ja nun in Abrede gestellt wird, dass es zu einer Beschädigung überhaupt gekommen ist.

Zudem würde ich ich "hilfesuchend" an Penny wenden und den Sachverhalt schildern und anfragen, ob sie "intervenieren" können.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass