So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass,
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 11822
Erfahrung:  dasdasd
52374836
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
ragrass ist jetzt online.

Guten Morgen, ich wurde letzte Woche Dienstag bei einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,ich wurde letzte Woche Dienstag bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten um ca.15:30 Uhr. Ich hatte sämtliches Leergut im Auto und wollte dies wegbringen. Ich habe mich im Straßenverkehr nicht auffällig verhalten oder jemanden gefährdet. Es gab keinen Verstoß. Nach Überprüfung meine Papiere, Verbandskasten und Warndreieck fragte mich der Beamte direkt, ob ich in letzter Zeit Drogen konsumiert hätte. Ich bin promovierter Zahnarzt und 47 Jahre alt. Ich falle nicht in das gewöhnliche Raster eines Drogenkonsumenten. Es gab überhaupt keinen Verdacht. Der Beamte selbst meinte auch, dass man bei mir Alkohol nicht riechen würde. Er hat mich erst gar nicht gefragt, ob ich etwas getrunken hätte. Ich habe zugegeben am Wochenende Samstags Cannabis konsumiert zu haben. Er wies mich gleich auf eine Ordnungswidrigkeit hin und dass ein Bluttest gemacht werden müsste, Es war keine Gefahr im Verzug! Ich habe weder Ja oder Nein gesagt und habe mich einfach der Situation gestellt mit etwas Unbehagen. Mein Wagen musste ich stehen lassen und auf der Fahrt ins Polizeirevier fragte er mich, ob ich noch etwas anderes konsumiert hätte. Der Beamte ist sehr gezielt vorgegangen mit einem gewissen Hintergrundwissen anscheinend.Ich bejahte dies und fügte hinzu, dass ich auch Kokain konsumiert hätte. Ich habe am Samstag und Sonntag Kokain konsumiert und in der Nacht von Samstag auf Sonntag Cannabis. Ich weiß, das es vollkommen dumm von mir war, überhaupt etwas zu sagen.
Das war meine zweite Kontrolle in drei Monaten. Dabei gab es keine einzige in 20 Jahren Führerschein. Ich fahre einen auffälligen Wagen, einen Porsche 911 Turbo und anscheinend sind die Polizisten angehalten, mir das Leben schwer zu machen. Mein Wagen war in der Stadt geparkt. Auf dem Weg dorthin, habe ich gesehen wie die Beamten vorbeigefahren sind und 20 m weiter angehalten haben. Ich habe mir nichts gedacht und bin einfach losgefahren. Sie sind mir sofort gefolgt. Hintergrund ist die Trennung von meiner Frau und etliche Anzeigen ihrerseits, die aber alle seitens der Staatsanwaltschaft eingestellt worden sind. Sie hat sich noch vor kurzem damit gebürstet, dass sie schon bekannt ist und als Opfer von der Polizei gesehen wird. Dem ist nicht so, aber das ist eine andere Geschichte.
Ich habe das Gefühl, dass die Polizeibeamten es auf mich abgesehen haben. Bei der ersten Kontrolle im April, war die allgemeine Verkehrskontrolle auch sehr merkwürdig. Letztendlich musste ich pusten und durfte weiterfahren. Dennoch kam mir alles irgendwie komisch und gespielt vor. Das gleiche bei der letzten Kontrolle. Meinen abgelaufenen Verbandskasten seit einem Jahr wurde gar nicht weiter kommentiert. Es gab keinen Schnelltest vom Speichel oder ähnliches. Lediglich nur einen Finger-Nase-Test und mit geschlossenen Augen eine 1/2 Minute abzuschätzen. Ich lag da leider mit 46 Sekunden etwas drüber, was den Beamten sehr verdächtig vorkam anscheinend. Ich hatte bereits schon im Vorfeld erwähnt, dass ich Cannabis konsumiert hatte. Der Test war nur pro forma. Den Bluttest hatte er schon vorher angekündigt. Es kam mir alles wie eine Schikane vor. Ich bin stillschweigend mit ins Revier gegangen und habe mir das Blut von einer Ärztin abnehmen lassen.
Ich bin mir unsicher, ob nach zwei Tagen überhaupt etwas nachgewiesen werden kann. Ich habe mich zu kooperativ gezeigt.Dennoch bin ich über die Vorgehensweise des Beamten sehr verärgert. Ich hatte ihm gegenüber auch erwähnt, dass es ein gezieltes Vorgehen war, obwohl keine Gefahr in Verzug vorhanden war. Ich möchte jetzt nun wissen, ob ich dagegen angehen kann oder was Sie mir raten würden. Das Bußgeld wegen einer Ordnungswidrigkeit oder ein eventuelles Fahrverbot, stellt für mich nicht das Hauptproblem dar. Viel mehr möchte ich gegen diese Willkür angehen und traue mich nicht mehr mit meinem Auto zu fahren. Ich fühle mich in meiner Freiheit eingeschränkt.
Ich bin bei der Auxilia Kraftfahrer- Schutz Versicherung rechtsschutzversichert.Mit freundlichen Grüßen,Dr. G C.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstehe, bitte korrigieren Sie mich anderenfalls, sehen Sie die Willkür darin, dass Sie ohne Grund angehalten wurden.

Aus rechtlicher Sicht wird man allerdings kaum etwas dagegen unternehmen können, denn die Möglichkeit, auch ohne konkreten Verdacht oder Anlass, eine allgemeine Verkehrskontrolle durchzuführen, ist nicht zu beanstanden.

Lediglich die Durchsuchung des Fahrzeuges oder der Person, sowie die Anordnung einer Atemalkohol- und Blutuntersuchung wäre ohne konkreten Anlass, also Verdacht, nicht korrekt möglich.

Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar oder offen geblieben ist. Anderenfalls sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung ab. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Morgen Frau Grass,vielen Dank für Ihre Antwort„
Natürlich kann die Polizei eine allgemeine Verkehrskontrolle durchführen. Aber ich habe mich nicht auffällig verhalten, habe nicht gegen irgendwelche Verkehrsregeln verstoßen, hatte keine verwaschene Sprache oder sonst keine Kontrolle über meinen Körper oder ähnliches. Ich habe dies auch dem Beamten mehrmals gegenüber betont. Warum ich jetzt eine Bluttestuntersuchung machen müsste, wenn doch überhaupt keine Gefahr im Verzug wäre. Aber ich hatte zugegeben etwas konsumiert zu haben. Das war mein Fehler. Er hat noch irgendwas wegen meinen Augen erwähnt, ob die gerötet wären oder Ähnliches. Sie waren nicht gerötet oder glasig, sondern lediglich einfach nur müde.
„Lediglich die Durchsuchung des Fahrzeuges oder der Person, sowie die Anordnung einer Atemalkohol- und Blutuntersuchung wäre ohne konkreten Anlass, also Verdacht, nicht korrekt möglich..“Darum geht es ja. Ich habe mich von Anfang an in diese Situation rein gedrängt und zwar gezielt von dem Beamten. Die Beamten sind an meinem Wagen vorbeigefahren und habe keine 20m weiter angehalten und gewartet.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielleicht warte ich einfach nöden Bluttest ab. Vielleicht wird ja nichts nachgewiesen, weil zwei Tage dazwischen lagen. Ich muss jetzt leider los und werde mich während des Tages noch mal melden.

Sehr geehrter Fragesteller,

die Blutuntersuchung ist leider tatsächlich Ihren eigenen Einlassungen geschuldet, nämlich, dass Sie Drogen konsumiert haben. Hätten Sie keinerlei Angaben gemacht, wäre es hierzu nicht gekommen.

Ich denke auch, dass Sie zunächst das Ergebnis abwarten. Und, sollte es künftig zu weiteren Verkehrskontrollen kommen, einfach etwas zurückhaltender mit Angaben umgehen !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 35 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.