So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an recht_so.
recht_so
recht_so,
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 35664
Erfahrung:  dasdasd
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
recht_so ist jetzt online.

Werte Damen und Herren, Ich habe mir vor kurzem einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Werte Damen und Herren,Ich habe mir vor kurzem einen Gebrauchtwagen gekauft. Beim Kauf wurde mir mitgeteilt das der Wagen einen kleinen Vorschaden hatte(ich habe es schriftlich, laut Verkäufer wurden nur Scheinwerfer und Stoßstange getauscht). Jedoch habe ich Kontakt zum Vorbesitzer aufgenommen und dieser hat mir mitgeteilt das der Wagen einen wirtschaftlichen Totalschaden hatte (Bilder und Gutachten sind vorhanden)Zudem erklärte mir der Verkäufer auf Nachfrage das der Wagen kein Keyless &go (schlüsselloses fahren) besitzt, was nicht der Wahrheit entspricht, das hat der Wagen es funktioniert nur nicht.Habe ich aufgrund dieses Sachverhalts die Möglichkeit vom Kaufvertrag zurück zu treten?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der geschilderte Sachverhalt berechtigt Sie zur Anfechtung des Vertrages wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB.

Der Verkäufer hat Ihnen gezielt und bewusst den Totalschaden verschwiegen. Über diesen Umstand hätte der Verkäufer Sie jedoch auch ungefragt in Kenntnis setzen müssen, denn es handelte sich insoweit um einen vertragswesentlichen Umstand.

Wäre Ihnen dieser Umstand bekannt gewesen, so hätten Sie von dem Vertragsschluss Abstand genommen, so dass das arglistige Verschweigen auch ursächlich für Ihre Kaufentscheidung war.

Die Unterlassung dieser rechtlich gebotenen Aufklärung begründet daher den Vorwurf einer arglistigen Täuschung mit der Folge, dass Sie den Vertrag erfolgreich anfechten können.

Mit erfolgter Anfechtung gilt der Vertrag als von Anfang nichtig (§ 142 BGB).

Sie können dann Zug-um-Zug gegen Rückgabe des PKW die Rückzahlung des Kaufpreises einfordern.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Werter Herr Hüttemann,
besten Dank für Ihre Auskunft.Welche Schritte würden Sie zunächst empfehlen? Ich habe den Verkäufer bereits auf diesen Sachverhalt hingewiesen und den Rücktritt vom Vertrag gefordert. Der Verkäufer hat auf meine Nachricht nicht einmal geantwortet.Soll ich mir jetzt einen Anwalt nehmen oder bei der Polizei Anzeige erstatten?Mit besten GrüßenChristian Hauffe

Gehen Sie wie folgt vor: Erklären Sie vorab mittels Mail und sodann schriftlich und nachweisnar (=Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die eingangs dargestellte Rechtslage die Anfechtung gemäß § 123 BGB.

Setzen Sie dem Verkäufer zur Rückabwicklung des Vertrages eine Frist von maximal 7 Tagen, und kündigen Sie ihm an, dass Sie nach Ablauf der Frist einen RA mandatieren werden, dessen Kosten der Verkäufer als Verzugsschaden ebenfalls zu tragen hätte.

Stellen Sie zudem in Aussicht, dass Sie sich die Erstattung einer Strafanzeige wegen eines nach § 263 StGB strafbaren Betruges vorbehalten.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

recht_so und 55 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** schönes Wochenende;-)

Danke ***** ***** wünsche ich Ihnen ebenfalls!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt