So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 34861
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe eine beschwerde über die hausverwaltung schriftlich

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe eine beschwerde über die hausverwaltung schriftlich erhalten, ohne angabe, wer sich beschwert hat. ich bin eigentümer und nicht mieter. habe ich nicht das recht zu erfahren, wer beschwerde eingelegt hat? es tut der hausgemeinschaft nicht gut und der grund der beschwerde wurde nicht durch die verwaltung überprüft und war unbegründet und ist dies geklärt. ich habe auch keine kopie des schreibens der verwaltung an die beschwerdegeber bekommen. habe ich nicht recht, wie bei vermietern auch als eigentümer die volle information zu erhalten?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Doch, dieses Recht haben Sie.

Sie haben gegenüber der Verwaltung einen gesetzlichen Anspruch auf ordnungsgemäße Verwaltung gemäß § 21 Absatz 4 WEG.

Dieser Anspruch ist unter den hier gegebenen Umständen darauf gerichtet, dass die Verwaltung die gegen Sie erhobenen Anschuldigungen auch objektiv überprüft, und insbesondere ist die Verwaltung verpflichtet, Ihnen die Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben, damit Sie die Vorwürfe entkräften und widerlegen können.

Des Weiteren hat Ihnen die Verwaltung im Einzelnen darzulegen, was Ihnen konkret zur Last gelegt wird.

Demgegenüber haben Sie leider keinen Rechtsanspruch auf Preisgabe des Namens des Beschwerdeführers, denn die Verwaltung ist an die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz gebunden und darf Ihnen den Namen daher nicht nennen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen im Rahmen des Premium Service auch im persönlichen Gespräch ausführlich telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Danke für Ihre schnelle Antwort. Den Grund der Beschwerde habe ich im Schreiben mitgeteilt bekommen (Vogelfütterungsverbot, obwohl ich nicht auf einem Balkon füttere sondern meine Eigentumswohnung einen Garten hat und füttere in einem kleinen Vogelhaus 5 Meter vom Haus entfernt. Nach rechtlicher Überprüfung und Rücksprache mit der NABU darf man selbst Mietern das Füttern nicht verbieten selbst auf Balkonen!) Dies habe ich gegen argumentiert und die Verwaltung hat nichts mehr an Einwänden gehabt. Sie hat jedoch ohne vorige Überprüfung ein Schreiben mit auch Anschuldigung, das man Ratten anlocken würde, die Vögel das Haus beschädigenetc ( was alles nicht der Fall ist!!!) los geschickt. Es ist sehr angespannt nun in der Hausverwaltung und nicht schön, da man nicht weiß, wer genau sich bei der Verwaltung beschwert hat. Die Verwaltung wird ja auch von mir als Eigentümer mit bezahlt und Vermietern teilt man ja auch mit, wer sich beschwert hat. Ich verstehe nicht, das ich als Eigentümer dieses Recht nicht habe. Danke

Das müssen Sie selbstverständlich nicht hinnehmen.

Wenn Sie die Vögel in dem Vogelhaus füttern, so ist dies rechtlich auch in keiner Weise zu beanstanden.

Wenn nun die Verwaltung völlig unberechtigte und auch sachlich falsche Anschuldigungen gegen Sie erhebt (=Ratten), dann entspricht dies nicht mehr ordnungsgemäßer Verwaltung, und Sie können sich hiergegen auch zur Wehr setzen.

Sie können verlangen, dass dieser Sachverhalt im Rahmen der nächsten EV als TOP aufgenommen und behandelt wird, und Sie können verlangen, dass die Verwaltung die aufgestellte und wahrheitswidrige Behauptung zurücknimmt!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen im Rahmen des Premium Service auch im persönlichen Gespräch ausführlich telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 94 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.