So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rakrueger.
rakrueger
rakrueger,
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 6063
Erfahrung:  dasdasd
36252690
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
rakrueger ist jetzt online.

Hallo, Ich befinde mich in der Wohlverhaltensperiode meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Ich befinde mich in der Wohlverhaltensperiode meiner Regelinsolvenz. Meine Kinder sind 3,5 und fast 6 Jahre alt und beide im Kindergarten. Meine Elternzeit geht bis Mitte Dezember, da ich in der ersten EZ mein zweites Kind bekommen habe und somit die verbleibende EZ drangehängt habe.
Nun meine Fragen:
1. Kann mir die Restschuldbefreiung untersagt werden, da beide Kinder schon im Kindergarten sind und ich keiner Arbeit nachgehe?
2. Darf ich „nur“ Teilzeit arbeiten? Bzw. meinen Vertrag ändern? Habe nach der Elternzeit Anspruch auf meine alte Arbeit in Vollzeit, allerdings kann ich nicht 6 Tage die Woche im Schichtdienst arbeiten mangels fehlender Kinderbetreuung und mein Mann schichtet auch.
3. Ich habe keine Ausbildung und bin 40 Jahre alt. selbst wenn ich in meinem bisherigen Beruf Vollzeit arbeiten würde, wäre mein Lohn immer noch nicht pfändbar. Eventuell könnte ich ab nächstem Jahr eine Ausbildung in Teilzeit beginnen. Gefährdet das auch die RSB, falls ich die Ausbildung machen würde?
Danke ***** *****ür Ihre Mühen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Es gilt § 295 InsO:

Dem Schuldner obliegt es, eine angemessene Erwerbstätigkeit auszuüben und, wenn er ohne Beschäftigung ist, sich um eine solche zu bemühen und keine zumutbare Tätigkeit abzulehnen.

Laut der Rechtsprechung des BGH gilt, wer aufgrund seiner Ausbildung oder der Beschäftigungsmöglichkeiten soviel Geld verdienen kann, dass er damit seine Pfändungsfreigrenze übersteigt, muss diese Möglichkeit auch nutzen. Das ist nach Ihrer Schilderung bei Ihnen nicht der Fall. Und da Sie Kinder zu betreuen haben, kann nicht von Ihnen erwartet werden, einer Vollzeitarbeit nachzugehen. Sie können sich also auf Teilzeitstellen bewerben. Die Bewerbungsschreiben bewahren Sie auf als Nachweis dafür, dass Sie sich um Arbeit bemüht haben. Auch einer Ausbildung können Sie nachgehen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke für Ihre Antwort.
Wie sieht es dann mit meiner jetzigen Elternzeit aus? Beide Kinder befinden sich ja im Kindergarten, mein Sohn wurde im März drei Jahre alt. Hätte ich also seit April einer Beschäftigung nachgehen müssen, obwohl ich noch restliche Elternzeit hatte?
Mit freundlichen Grüßen

Danke für Ihre Rückmeldung.

Nein. In der Elternzeit müssen Sie keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. Es ist kein Verstoß gegen die Wohlverhaltenspflichten, die gesetzliche Elternzeitregelung in Anspruch zu nehmen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

rakrueger und 46 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Hilfe, dann kann ich mich hoffentlich bald auf eine Ausbildungsstelle und erfolgreich beendete Insolvenz ohne Versagung der RSB freuen.
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend

Sehr gerne. Ich freue mich, wenn ich helfen konnte. Alles Gute!