So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 33663
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich möchte eine Reise wegen Krebserkrankung, bei der RIW

Diese Antwort wurde bewertet:

ich möchte eine Reise wegen Krebserkrankung, bei der RIW Touristik,welche für den 28.12.2019 gebucht wurde stornieren. Die Reisegesellschaft erwartet 35% des Reisepreises, gleich 804,30 Euro Stornungsgebühren. Was soll ich tun? Meine Enkelin welche mich begleiten sollte,hatte Probleme bei der Buchung, weil noch nicht Volljährig. Sie kann also ohne Begleitperson nicht mitreisen.
Freundliche Grüße I. Walbröl

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Haben Sie denn eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen? Habe ich Sie richtig verstanden, dass Ihre minderjährige Enkelin die Reisebuchung vorgenommen hat?

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 85 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank zunächst für das nette Telefonat.

Gehen Sie nun wie folgt vor: Weisen Sie die geltend gemachte Stornopauschale in Höhe von 35% des Reisepreises zurück, und berufen Sie sich dabei zunächst ausdrücklich auf die eigenen AGB (Vertragsbedingungen) des Anbieters, der unter den gegebenen Umständen lediglich eine Pauchale von 15% vorsieht.

Berufen Sie sich darüber hinaus des Weiteren ausdrücklich auf die gesetzliche Regelung in § 651 h Absatz 2 BGB:

https://dejure.org/gesetze/BGB/651h.html

Die Regelung ordnet an:

Im Vertrag können, auch durch vorformulierte Vertragsbedingungen, angemessene Entschädigungspauschalen festgelegt werden, die sich nach Folgendem bemessen:

1.Zeitraum zwischen der Rücktrittserklärung und dem Reisebeginn,

2.zu erwartende Ersparnis von Aufwendungen des Reiseveranstalters und

3.zu erwartender Erwerb durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen.

2Werden im Vertrag keine Entschädigungspauschalen festgelegt, bestimmt sich die Höhe der Entschädigung nach dem Reisepreis abzüglich des Werts der vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie abzüglich dessen, was er durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwirbt. 3Der Reiseveranstalter ist auf Verlangen des Reisenden verpflichtet, die Höhe der Entschädigung zu begründen.

Verlangen Sie von dem Veranstalter daher zudem, dass er Ihnen die Höhe der Entschädigung ganz konkret darlegt und unter Beweis stellt, und fordern Sie diesen ebenfalls auf, Ihnen nachzuweisen, dass er die Reise nicht noch anderweitig verkaufen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Sehr geehrter Herr Hütteman, die RIW Touristik weist alle meine Wünsche zurück, wie soll ich mich nun verhalten? Liebe Grüße Ingrid Walbröl

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Die Verweigerungshaltung des Anbieters ist nicht nachvollziehbar, da die Rechtslage sich so darstellt, wie telefonisch erörtert.

Es ist Ihnen daher anzuraten, dass Sie die Gegenseite erneut und unter Setzung einer Frist (maximal 5-7 Tage) zur Erfüllung der aufgezeigten Ansprüche auffordern.

Kündigen Sie an, dass Sie nach Ablauf der Frist einen RA vor Ort einschalten werden, der Ihre Ansprüche sodann durchsetzen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt