So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kristian Hüttem...
Kristian Hüttemann
Kristian Hüttemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 29455
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Kristian Hüttemann ist jetzt online.

Scheinbar rollte mein Auto vom Parkplatz einige Meter weiter

Diese Antwort wurde bewertet:

Scheinbar rollte mein Auto vom Parkplatz einige Meter weiter und touchierte einen anderen PKW. Es gaben später 2 Zeugen, das mein PKW das andere Fahrzeug berührte. Als ich aus dem Supermarkt kam, wurde ich stutzig, weil ich vermutlich vor dem Einkaufen mein Auto gegenüber geparkt hatte. Aber ich war in Gedanken und dachte mir nichts dabei. Ich fuhr los und holte meine Enkelin ab.Beim Einkaufen hörte ich, wie jemand nach einem blauen BMW fragte.Als ich dann meine Enkelin abgeholt hatte, ließ mir die Sache keine Ruhe, und ich fuhr nochmal auf den Parkplatz. Inzwischen hatte jeamnd die Polizei gerufen, die gerade vorfuhr. Nun erst erfuhr ich, dass es die 2 Zeugen gab, dass mein PKW den BMW gestreift haben muss.Sie sagt4n auch, dass beide Fahrzeuge sich berührten, als sie dazu kamen.Natürlich werde ich der Fahrerflucht bezichtigt. Aber, als ich vom Einkaufen kam, kam mir zwar mein PKW-Standort anders vor, aber ich lief um mein Fahrzeug vollständig herum, konnte keinen Schaden feststellen, an dem BMW auch nicht. Mein Fahrzeug stand ca. 50 cm von dem PKW entfernt. Ich kann mir das nicht erklären. Entweder hat jemand mein Auto von dem BMW weggeschoben oder ich habe Halluzinationen. Die Schäden an beiden Fahrzeugen sind sehr gering, je ein Kratzer von etwa 15 cm Länge.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den mitgeteilten Umständen haben Sie sich nicht eines nach § 142 StGB strafbaren Vergehens des unerlaubten Entfernens von Unfallort schuldig gemacht.

Das würde nämnlich voraussetzen, dass Sie sich vorsätzlich - also in Kenntnis eines von Ihnen verursachten Unfallereignisses - von dem Unfallort entfernt hätten.

Schon an diesem für die Bejahung einer Strafbarkeit nach § 142 StGB zwingenden Vorsatz fehlt es hier ersichtlich, denn Ihnen war überhaupt nicht bewusst, dass Ihr PKW ein anderes Fahrzeug touchiert hat.

Das bedeutet, dass Sie mangels vorsätzlichen Handelns nicht gemäß § 142 StGB bestraft werden können, und eine fahrlässige Begehungsform steht ausdrücklich nicht unter Strafe!

Sie haben sich folglich nicht strafbar gemacht.

Klicken Sie bitte zur Abgabe der Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kristian Hüttemann und 49 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Wenn ich die 5 Sterne anklicke, werde ich aufgefordert, nochmalsd zu zahlen

Es ist alles in Ordnung - vielen Dank. Nehmen Sie keine Zalungen mehr vor, es muss sich um einen technischen Fehler handeln.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
ich kann jetzt niht telefonieren.

Es ist alles in Ordnung - vielen Dank. Nehmen Sie keine Zalungen mehr vor, es muss sich um einen technischen Fehler handeln.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Und nun?

Sie müssen nichts weiter veranlassen, denn Sie haben Ihre Bewertung vorgenommen. Offenbar liegt eine technische Störung auf der Seite vor.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich kann es nicht beweisen, dass ich wegfuhr und nichts merkte. Der Polizeibeamte sprach von Staatsanwalt und Fahrerflucht.

Das müssen Sie auch überhaupt nicht beweisen: Die vollständige Überführungslast liegt bei den Strafverfolgungsbehörden. Diese haben Ihnen daher ein vorsätzliches Handeln nachzuweisen, und nicht Sie müssen Ihre Unschuld beweisen!

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Darf man keine weiteren Fragen stellen, nachdem man bezahlt hat?
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Sollte ich trotzdem zu einem Anwalt gehen? Der Beamte legte mir das nahe.

Haben Sie denn meine Antworten nicht erhalten?

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Einschaltung eines RA noch nicht erforderlich. Erst wenn Ihnen eine polizeiliche Ladung zugehen sollte, sollten Sie einen RA beauftragen.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Gut, nun bin ich etwas beruhigter. Herzlichen Dank. Wie lange darf ich Nachfragen bei Ihnen stellen?

Fragen Sie zu diesem Thema gern nach.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Noch etwas, 2 Zeugen sagten aus, mein Fahrzeug stand direkt an dem anderen. ICH sage aber, mein Fahrzeug stand ca. 50 cm entfernt. Der Polizist sagte schon, ich könne ja theoretisch sonstwas sagen. Wem wird da nun geglaubt?

Die Polizei wird die Ausagen sämtlicher Beteiligter unter Berücksichtigung der sonstigen objektiven Umstände (Örtlichkeiten, etwaige Bremsspuren) würdigen. Daher kann zum jetzigen Zeitpunkt seriöser Weise noch nicht vorhergesagt werden, welcher Aussage die Polizei letztlich Glauben schenkt.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank!

Gern!