So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an recht_so.
recht_so
recht_so,
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 44905
Erfahrung:  dasdasd
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
recht_so ist jetzt online.

Der Wohnungskonzern ,,Vonovia" modernisiert gerade diverse

Diese Antwort wurde bewertet:

Der Wohnungskonzern ,,Vonovia" modernisiert gerade diverse Wohnhäuser *wie auch bei uns* und ist gerade in der Endphase der Modernisierung (Badsanierung)
*siehe beigefügte Fotos* das Badezimmer ist für uns *3 Wochen* nicht benutzbar, weshalb Badcontainer aufgestellt worden sind.Mein Vater ist gesundheitlich nicht in der Lage die Container aufzusuchen und wir wollten, dass wir in einem Hotel *während der Badsanierung* untergebracht werden, das wurde vom Wohnungskonzern *Vonovia* abgelehnt und man hat sich daraufhin geeinigt, dass über die Nacht die Toilette provisorisch aufgestellt werden.Am Dienstag (23.Juli) wurden die Rohre (Heizungsrohre etc) entfernt und es karm zu Giftigengase *weshalb wir gezwungen wurden, die Wohnung über Nacht zu verlassen* der Wohnungskonzern *Vonovia* hat für meine Eltern die Hotelübernachtung übernommen, aber für meine Person haben Sie die Kostenzusage verweigert mit der Begründung:,, da ich nicht im Mietvertrag stehe, ist der Vermieter nicht verpflichtet, die Kosten zu übernehmen". Der Wohnungskonzern *Vonovia* weiß aber, dass wir mit 3 Personen in der gemieteten 3 Zimmerwohnung wohnen.Für diese Nacht musste ich 70 EUR zahlen. Kann ich mir das Geld vom Wohnungskonzern *Vonovia* bzw vom JobCenter zurückerstatten lassen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, der Vermieter ist verpflichtet, auch die für Sie entstandenen Übernachtungskosten in voller Höhe zu erstatten.

Als Mitbewohnerin der Wohnung sind Sie nämlich in den Schutzbereich des mit Ihren Eltern bestehenden und geschlossenen Mietvertrages einbezogen (=Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter).

Der Vermieter hat daher die gesamten Kosten für Ihre Übernachtung zu zahlen!

Fordern Sie daher von der Vermieter unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage Kostenerstattung.

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Der Wohnungskonzern *Vonovia* hat die Kostenzusage abgelehnt mit der Begründung:,, da Sie nicht im Mietvertrag stehen, sind wir nicht verpflichtet, die Hotelkosten zu übernehmen".Meine Eltern haben daraufhin beantragt, dass der Wohnungskonzern *Vonovia* mich mit in dem Mietvertrag aufnehmen tut, dass wurde abgelehnt, aufgrund negativer Schufa-Auskunft

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Die Begründung des Vermieters ist falsch, denn auch wenn Sie nicht im Vertrag stehen, so haben Sie einen unmittelbaren Erstattungsanspruch gegen den Vermieter, da Sie als Mitbewohnerin in dem Schutzbereich des Mietvertrags einbezogen sind.

Sollte der Vermieter daher die Kosten nicht erstatten, so können Sie den Rechtsweg beschreiten und die Kosten einklagen!

Nehmen Sie dann bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Könnten Sie mir da ein Schreiben anfertigen für den Vermieter?Wollen Sie mal paar Fotos vom Badezimmer sehen?

Wenn giftige Gase ausgetreten sind, besteht in jedem Fall ein Anspruch auf Erstattung. Fotos des Badezimmers müssen Sie daher gar nicht übermitteln.

Die Anfertigung eines Schreibens ist leider nicht möglich - Sie müssen sich gegenüber dem Vermieter nur auf die dargestellte Rechtslage berufen. Zahlt dieser dann nicht, so können Sie auf Kosten des Vermieters einen RA vor Ort einschalten!

Nehmen Sie dann bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Kann ich jeden Anwalt nehmen oder muss es ein Anwalt sein, der sich mit Mietrecht auskennt?Meine Eltern wollten mich mit in dem Mietvertrag aufnehmen lassen, dass hat der Vermieter abgelehnt aufgrund negativer Schufa-auskunft. Was kann man dagegen machen?

Gern antworte ich Ihnen weiter.

Ich darf Sie aber bitten, da Ihre Ausgangsfrage bereits beantwortet wurde zunächst eine positive Bewertung abzugeben, damit meine bisher erbrachte umfassende Rechtsberatung auch vergütet wird. Ich werde sodann umgehend auf Ihre Nachfrage eingehen, und Sie können anschließend beliebig oft und kostenfrei nachfragen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

recht_so und 42 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.

Danke.

Sie benötigen keinen RA mit einer besonderen Spezialisierung.

Es besteht auch im Mietrecht Vertragsfreiheit. Das bedeutet, dass es einem Vermieter leider freisteht, mit wem er einen neuen Mietvetrag schließt (oder wen er in einen bestehenden Vertrag aufnimmt).

Leider können Sie daher gegen die Weigerung des Vermieters nichts ausrichten.

Ich bedaure.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Mein Anliegen ist nun folgendes.:Ich möchte die Übernachtungsgebühr von 70 EUR zurückerstattet bekommen und ich möchte, dass wir während der Badsanierung in einem Hotel untergebracht werden. Mein Vater ist schwerkrank (Lungenkrebs etc) und es liegt eine unmittelbare Härte vor.Wie stehen da meine Chancen?

Die Chancen stehen sehr gut.

Die Erstattung steht Ihnen ohnehin zu (s.o.).

Sie können auch die Unterbringung in einem Hotel für die Dauer der Sanierung verlangen, denn wein weiterer Verbleib in der Wohnung ist Ihnen nach dem Gasaustritt und angsichts der schweren Erkrankung des Vaters nicht zuzumuten.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Die ,,Neue Presse" hat schon diverse Zeitungsartikel über die Modernisierungsmaßnahmen herausgebrachtsiehe folgende Linkshttps://www.google.com/amp/s/m.neuepresse.de/amp/news/Hannover/Meine-Stadt/Linden-Kampf-gegen-Mieterhoehungenhttps://www.google.com/amp/s/m.neuepresse.de/amp/news/Hannover/Meine-Stadt/Hannover-Vonovia-Mieter-in-Linden-sind-genervthttps://m.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Vonovia-Dauerbaustelle-Sporlederweg

Dann gilt das vorstehend Ausgeführte umso mehr.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Was meinen Sie damit?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wer übernimmt die Anwaltskosten? Wenn ich jetzt zu ein Anwalt gehen, möchte der ja auch ungern umsonst tätig werden. Die meisten Anwälte wollen ja meist ein Kostenvorschuss

Fordern Sie den Vermieter unter Fristsetzung zu Erstattung auf. Läuft die Frist ab, können Sie auf Kosten des Vermieters einen RA einschalten.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wie meinen Sie eigentlich den SatzDann gilt das vorstehend Ausgeführte umso mehr.

Dass Sie vor diesem Hintergrund desto mehr eine Unterbringung im Hotel verlangen können.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wenn ich jetzt zum Anwalt gehen würde und würde sagen, dass ich Hilfe brauche und er soll mir dabei behilflich sein die Hotelübernachtung zurückzufordern und das wir in einem Hotel untergebracht werden möchten. Wie teuer würde der Anwalt ungefähr sein bzw wie berechnet er da seine Gebühr?

Circa 190 EUR. Diese Kosten hat die Gegenseite dann aber zu tragen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Dennoch müsste ich in Vorkasse gehe. Wie berechnet sich die 190€

Das ist die Erstberatungsgebühr nach RVG.

Ich werde mich jetzt ausloggen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Letzte Sache noch am heutigen AbendEine Hotelübernachtung würde uns sicherlich nicht genehmigt werden. Der Vermieter würde sagen, wir stellen jeden Abend die Toilette provisorisch auf und die Gase wären aber verschwunden bzw aufgesaugt etc... und eine unmittelbare Härte würde sicherlich nur mein Vater zu stehen aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes

Das ist nicht in das Wohlwollen und die Gunst des Vermieters gestellt, sondern Sie haben einen Anspruch auf Hotelunterbringung.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Heute war ich bei einem Rechtsanwalt für Mietrecht vorstellig
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Der Anwalt meinte folgendes:Grundsätzlich stimme ich Ihrer Rechtsauffassung zu, wonach die Vonovia verpflichtet ist, auch Ihnen die Hotelkosten zu bezahlen.Fehlerhaft ist Ihre Auffassung, wonach die Vonovia die Kosten der „Erstberatung“ zu tragen habe.1.       Kosten einer „Erstberatung“ sind i.d.R. nicht erstattungsfähig; es gibt Ausnahmen, die ich derzeit hier nicht sehe.2.       Soweit Sie meine anwaltlich Vertretung wünschen, geht dies ohnehin über die „Erstberatung“ hinaus.Für ein außergerichtliches Mandat fällt hier ein Kostenvorschuss von 150,00 € zzgl. 19 % MwSt (28,50 €),gesamt: 178,50 € an.Die anwaltlichen Kosten wären nur dann von der Vonovia zu erstatten, wenn ein Schadensersatzanspruch besteht oder der geltend gemachte Anspruch bereits vor Beauftragung des Rechtsanwaltes fällig ist.Ansonsten hat derjenige die Anwaltskosten zu tragen, der den Anwalt beauftragt hat.Sofern Sie meine Vertretung wünschen, kann ich nur anraten, die derzeit anfallenden Hotelkosten zunächst zu bezahlen und die nach Abschluss der Arbeiten aufgelaufenen Gesamtkosten geltend zu machen bzw. von der Miete einzubehalten, also aufzurechnen. Sollte die Vonovia dennoch Forderungen stellten, können Sie mich auch noch zu einem späteren Zeitpunkt beauftragen. Der o.g. Kostenvorschuss ist jedoch in jedem Fall bei Mandatserteilung zu zahlen.Dass Sie ebenso wie Ihre Eltern einen Anspruch auf Ersatz der Hotelkosten haben ist für mich völlig klar. Ihre eigene Argumentation ist da bereits absolut richtig. Mit Vonovia habe ich häufiger zu tun. Das Verhalten ist typisch.
Bezüglich der weiteren Fremdunterbringung ist das nicht so eindeutig . Dabei spielen tatsächlich Kriterien wie Zumutbarkeit und die Gesundheit Ihres Vaters eine Rolle. Das wird man aber kaum im Vorfeld endgültig klären können. Eine Möglichkeit für einstweiligen Rechtsschutz (einstweilige Verfügung) sehe ich nicht. Sie müssten also zunächst in Vorleistung gehen und wir müssen dann prüfen, ob Sie die Aufwendungen ersetzt bekommen

Und?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Was sagen Sie zu dieser Aussage des Anwalts
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Grundsätzlich stimme ich Ihrer Rechtsauffassung zu, wonach die Vonovia verpflichtet ist, auch Ihnen die Hotelkosten zu bezahlen.Fehlerhaft ist Ihre Auffassung, wonach die Vonovia die Kosten der „Erstberatung“ zu tragen habe.1.       Kosten einer „Erstberatung“ sind i.d.R. nicht erstattungsfähig; es gibt Ausnahmen, die ich derzeit hier nicht sehe.2.       Soweit Sie meine anwaltlich Vertretung wünschen, geht dies ohnehin über die „Erstberatung“ hinaus.Für ein außergerichtliches Mandat fällt hier ein Kostenvorschuss von 150,00 € zzgl. 19 % MwSt (28,50 €),gesamt: 178,50 € an.Die anwaltlichen Kosten wären nur dann von der Vonovia zu erstatten, wenn ein Schadensersatzanspruch besteht oder der geltend gemachte Anspruch bereits vor Beauftragung des Rechtsanwaltes fällig ist.Ansonsten hat derjenige die Anwaltskosten zu tragen, der den Anwalt beauftragt hat.Sofern Sie meine Vertretung wünschen, kann ich nur anraten, die derzeit anfallenden Hotelkosten zunächst zu bezahlen und die nach Abschluss der Arbeiten aufgelaufenen Gesamtkosten geltend zu machen bzw. von der Miete einzubehalten, also aufzurechnen. Sollte die Vonovia dennoch Forderungen stellten, können Sie mich auch noch zu einem späteren Zeitpunkt beauftragen. Der o.g. Kostenvorschuss ist jedoch in jedem Fall bei Mandatserteilung zu zahlen.Dass Sie ebenso wie Ihre Eltern einen Anspruch auf Ersatz der Hotelkosten haben ist für mich völlig klar. Ihre eigene Argumentation ist da bereits absolut richtig. Mit Vonovia habe ich häufiger zu tun. Das Verhalten ist typisch.
Bezüglich der weiteren Fremdunterbringung ist das nicht so eindeutig . Dabei spielen tatsächlich Kriterien wie Zumutbarkeit und die Gesundheit Ihres Vaters eine Rolle. Das wird man aber kaum im Vorfeld endgültig klären können. Eine Möglichkeit für einstweiligen Rechtsschutz (einstweilige Verfügung) sehe ich nicht. Sie müssten also zunächst in Vorleistung gehen und wir müssen dann prüfen, ob Sie die Aufwendungen ersetzt bekommen

Gehe ich Recht in der Annahme, dass Sie zu diesem Themenkomplex bereits früher auf diesem Portal Rechtsrat gesucht haben?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Nein

Ok.

Wenn Sie den Vermieter zur Zahlung der Hotelkosten aufgefordert haben, und wenn dieser sodann nicht zahlt, so befindet er sich in Verzug. Die dann anfallenden Rechtsverfolgungskosten (=RA- und ggbfs. Gerichtskosten) hat er sodann als Verzugsschaden zu tragen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Was sagen Sie zu der Ausführung des Anwalts *vom heutigen Termin*

Ich habe Ihnen soeben mitgeteilt, unter welchen Umständen RA-Kosten ersatzfähig sind. Worauf wollen Sie hinaus?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich wollte nur wissen, was Sie zu der Auffassung des Anwalts sagen * vom heutigen Anwaltstermin *

Welche "Auffassung"?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das hat der Anwalt mir am heutigen Tage gesagtGrundsätzlich stimme ich Ihrer Rechtsauffassung zu, wonach die Vonovia verpflichtet ist, auch Ihnen die Hotelkosten zu bezahlen.Fehlerhaft ist Ihre Auffassung, wonach die Vonovia die Kosten der „Erstberatung“ zu tragen habe.1.       Kosten einer „Erstberatung“ sind i.d.R. nicht erstattungsfähig; es gibt Ausnahmen, die ich derzeit hier nicht sehe.2.       Soweit Sie meine anwaltlich Vertretung wünschen, geht dies ohnehin über die „Erstberatung“ hinaus.Für ein außergerichtliches Mandat fällt hier ein Kostenvorschuss von 150,00 € zzgl. 19 % MwSt (28,50 €),gesamt: 178,50 € an.Die anwaltlichen Kosten wären nur dann von der Vonovia zu erstatten, wenn ein Schadensersatzanspruch besteht oder der geltend gemachte Anspruch bereits vor Beauftragung des Rechtsanwaltes fällig ist.Ansonsten hat derjenige die Anwaltskosten zu tragen, der den Anwalt beauftragt hat.Sofern Sie meine Vertretung wünschen, kann ich nur anraten, die derzeit anfallenden Hotelkosten zunächst zu bezahlen und die nach Abschluss der Arbeiten aufgelaufenen Gesamtkosten geltend zu machen bzw. von der Miete einzubehalten, also aufzurechnen. Sollte die Vonovia dennoch Forderungen stellten, können Sie mich auch noch zu einem späteren Zeitpunkt beauftragen. Der o.g. Kostenvorschuss ist jedoch in jedem Fall bei Mandatserteilung zu zahlen.Dass Sie ebenso wie Ihre Eltern einen Anspruch auf Ersatz der Hotelkosten haben ist für mich völlig klar. Ihre eigene Argumentation ist da bereits absolut richtig. Mit Vonovia habe ich häufiger zu tun. Das Verhalten ist typisch.
Bezüglich der weiteren Fremdunterbringung ist das nicht so eindeutig . Dabei spielen tatsächlich Kriterien wie Zumutbarkeit und die Gesundheit Ihres Vaters eine Rolle. Das wird man aber kaum im Vorfeld endgültig klären können. Eine Möglichkeit für einstweiligen Rechtsschutz (einstweilige Verfügung) sehe ich nicht. Sie müssten also zunächst in Vorleistung gehen und wir müssen dann prüfen, ob Sie die Aufwendungen ersetzt bekommen

Ich habe Ihnen in aller Ausführlichkeit Ihre gestrige Rechtsfrage beantwortet.

Eine gesonderte Analyse der "Auffassung" des Kollegen ist von dieser Fragestellung nicht gedeckt.

Sofern Sie dies wünschen, können wir gern einen zusaätzlichen Service vereinbaren.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Gern

Ok, danke.

Und nun teilen Sie mir kurz mit, wo konkret es Verständnisprobleme gibt.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich wollte nur wissen, was Sie zu der Aussage des Anwalts sagen, wo ich heute vorstellig war

Ich halte die Aussage in einem Punkt für nicht richtig. ich habe Ihnen gestern geschrieben:

Wenn giftige Gase ausgetreten sind, besteht in jedem Fall ein Anspruch auf Erstattung. Fotos des Badezimmers müssen Sie daher gar nicht übermitteln.

Die Anfertigung eines Schreibens ist leider nicht möglich - Sie müssen sich gegenüber dem Vermieter nur auf die dargestellte Rechtslage berufen. Zahlt dieser dann nicht, so können Sie auf Kosten des Vermieters einen RA vor Ort einschalten!

Das beseutet: Haben Sie den Vermieter nachweisbar (Einschreiben) unter Fristsetzung zur Zahlung aufgefordert, und zahlt dieser nicht, ist er in Verzug, so dass die RA-Kosten dann als Verzugsschaden zu ersetzen sind (s.o.) - §§ 286, 280 BGB.

Ansonsten sind die Darlegungen des Kollegen korrekt.

Fragen Sie gern nach, sofern Punkte offen geblieben sein sollten.