So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 30304
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, wir haben einen Hund( Rüden) der sehr sozial ist mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir haben einen Hund( Rüden) der sehr sozial ist mit dem wir gerne spazieren gehen. Heute bin ich sehr unfreundlich und laut von einem Autofahrer angehupt worden, als der Hund an eine Hecke urinierte, die an dem Bürgersteig angrenzte. Es war der Eigentümer, der wutentbrannt seinen Wagen verließ und mich anschrie, das der Hund woanders pissen sollte! Es wäre sein Grundstück! Ich sollte den Hund doch bis zum wald zerren!! Ich habe ihm auf seinen Ton aufmerksam gemacht und ihm gesagt, das dies eine öffentliche Straße wäre und er den Haltern es nicht untersagen könne..weiteres Reden brachte bei diesem alten ungepflegten Mann in seiner Rage nicht und ich habe abgewunken und bin gegangen.
Wenn er ein Schild aufgestellt hätte, indem er bittet hier bitte nicht, aber garnichts oder wir ständig an seiner Hecke gewesen wären, aber muß man sich von fremden Menschen so behandeln lassen? Hat er das Recht? Zumal wir zu denen gehören, die jedes Häufchen entfernen und immer auf freundlichen Kontakt aus sind und den Hund immer angeleint haben.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen hat ein jeder Eigentümer das Recht nach § 1004 BGB zu verlangen, dass Beeinträchtigungen seines Eigentums unterbleiben.

In Ihrem Falle sprechen jedoch zwei Gesichtspunkte gegen einen Anspruch dieses Eigentümers. Zum einen ist die Beeinträchtigung nur unerheblich (etwas anderes wäre es wenn Ihr Hund seinen Haufen vor seine Wohnungseingangstüre setzen würde) und zum anderen gibt es Beeinträchtigungen die sozial adäquat sind, also die im Rahmen des menschlichen Zusammenlebens hinzunehmen sind (denken Sie nur an Geruchsbelästigungen beim Kochen).

Der unfreundliche Eigentümer hat also nicht recht.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 41 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.