So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kristian Hüttem...
Kristian Hüttemann
Kristian Hüttemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 29019
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Kristian Hüttemann ist jetzt online.

Habe telefonisch eine Pauschalreise gebucht und 3 Tage

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe telefonisch eine Pauschalreise gebucht und 3 Tage später schriftlich erklärt, dass ich die Reise aufgrund eines Irrtums von mir nicht antreten kann. Das Reisebüro hat mir daraufhin ihre AGBs zugeschickt und erklärt, dass die Reise fest gebucht sei. Die Reise findet in 8 Monaten statt.
Frage: Kann das AGB das Widerrufsrecht aushebeln?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich steht einem Verbraucher bei Abschluss eines Fernabsatzvertrages (wie hier - Vertragsschluss erfolgt telefonisch) zwar das gesetzliche Widerrufsrecht gemäß §§ 312 g, 355 BGB zu.

Allerdings regelt das Gesetz in § 312 g Absatz 2 BGB bestimmte Ausnahmen von diesem Widerrufsrecht.

Für Reiseverträge regelt § 312 g Absatz 2 Nr. 9 BGB ausdrücklich, dass das Widerrufsrecht gerade nicht gelten soll, da die Leistungen in einem genau definierten Zeitraum erbracht werden sollen:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__312g.html

Leider ist daher die Auskunft des Reisebüros in der Tat korrekt.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Klicken Sie zur Abgabe Ihrer Bewertung bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kristian Hüttemann und 50 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Herr Hüttemann, vielen Dank für Ihre Antwort. Das Reisebüro möchte nun gerne 20 % des Reisepreises als Stornokosten geltend machen. Da die Reise erst in 8 Monaten erfolgt, halte ich 20 % zu hoch.
Die AGB definiert eine Pauschale von 20 % bis 120 Tage vor Reiseantritt.
Meine Frage: In meinem Fall sind es 240 Tage. Sind Stornookosten berechtigt?

Da es sich um eine Pauschalreise handelt, dürfte die Stormogebühr im Lichte der neueren Rechtsprechung von vornherein unzulässig sein!

Zu Ihrer diesbezüglichen Orientierung folgender Link:

https://www.degott.de/storno_pauschalen_reise.html

Weisen Sie die Stornoforderung daher zurück!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank. Sie haben mir eine große Hilfe erwiesen. Freundliche Grüße. Jürgen Krasky

Sehr gern geschehen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt