So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 30715
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, meine Frau und ich haben durch einen Rechtsanwalt

Diese Antwort wurde bewertet:

guten Tag,
meine Frau und ich haben durch einen Rechtsanwalt ein gemeinsames Testament erstellen lassen.(Kosten 4500,0€) Nun soll es handschriftlich erstellt werden. Ich bin leider durch meine Parkinsonrkrankung nicht mehr in der Lage, ein mehrseitiges Exemplar so zu erstellen. Auch meine Frau ist gesundheitlich dazu nicht in der Lage. Die Anwaltskanzlei hat keinen Notar. Ist es richtig, dass ein notariell beglaubigtes Testament NICHT handschriftlich sein muss? Gäbe es eine Möglichkeit, zu moderaten Kosten, das Testament, maschinell geschrieben, von einem Notar beglaubigen und somit rechtswirksam werden zu lassen?mit freundlichen Grüßen
Ehepaar Böhm

Sehr geehrter Ratsuchender

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie beide das Testament nicht handschriftlich erstellen können, dann kommt nur eine notarielle Beurkundung des Testaments in Betracht. In diesem Falle setzt der Notar das Testament auf und Sie müssen das Testament nur beide unterschreiben. Nicht möglich ist, dass Sie das Testament mit der Maschine schreiben und der Notar das Testament beglaubigt. Ein solches Testament wäre unwirksam.

Möglich ist daher nur ein notarielles Testament.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Das ist ja klar, mich interessieren hierbei nur die Notarskosten der Beglaubigung, da ja das Testament bereits von einem Rechtsanwalt textlich vorliegt.

Sehr geehrter Ratsuchender

das macht Kostentechnisch leider keinen Unterschied. Egal ob Sie das testament selbst oder durch Ihren Anwalt entwerfen und den Notar nur beurkunden lassen oder aber den Entwurf mit dem Notar fertigen und diesen Beurkunden lassen, die Notarkosten bleiben immer die gleichen.

Kostentechnisch gesehen wäre es günstiger gewesen den Testementsentwurf gleich über den Notar fertigen zu lassen, da Sie sich dann die Anwaltskosten gespart hätten.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 73 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.