So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kristian Hüttem...
Kristian Hüttemann
Kristian Hüttemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 26485
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Kristian Hüttemann ist jetzt online.

Guten Abend, Assistentin: Vielen. Können Sie mir noch ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ich bin Eigentümer eines Grundstücks sowie eines Mehrfamilienhauses. Der Vorbesitzer baute ca. 1965 direkt an der Spree einen Brunnen, welcher sich auf meinem Grundstück befindet. Da dieser nur ca. 2 m von der Spree entfernt ist, denke ich, dass es kein Grundwasser ist, sondern Oberflächenwasser. Mein Garten ist ca. 35m davon entfernt. Meine Frage ist, ob ich das Wasser aus diesem Brunnen mit einer Pumpe für meinen Garten entnehmen darf. Die Bewässerungsgrösse beträgt ca. 50 m2, welche ich mit einer Bewässerungsanlage versehen möchte. Die Bewässerung würde dann 2 x pro Woche erfolgen. Oder muss ich das beantragen? Wenn ja, welche Kosten fallen da an?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie wären in jedem Fall rechtlich befugt, das Brunnenwasser zu entnehmen, denn selbst wenn es sich um Grundwasser handeln sollte, so steht Ihnen als Grundstückseigentümer jedenfalls nach der Rechtsprechung ein entsprechendes Nutzungs- und Entnahmerecht zu.

Ich verweise diesbezüglich auf die höchstrichterlichen Ausführungen des Bundesgerichtshofes zu dieser Problematik (BGH, 22.12.1976 - III ZR 62/74), und dort die Randnummer 11:

https://www.jurion.de/urteile/bgh/1976-12-22/iii-zr-62_74/

Geben Sie bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Berwertung?

Sollte Letzteres der Fall sein, teilen Sie mir dies kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Guten Abend Herr Rechtsanwalt Hüttemann,zuerst einmal vielen Dank für Ihre Antwort. Ich bin überrascht, wie Sie nach nur einer Stunde Ihrer Antwort mich persönlich angreifen. Ich bin voll berufstätig und bin leider jetzt erst nach Hause gekommen. Ich bitte Sie, mir die Möglichkeit einzuräumen, Ihre Antwort in Ruhe durchzulesen und Ihren Hinweis im BGH anzuschauen. Ich melde mich danach nochmals.
Dankeschön und freundliche Grüße
Heike Wehle

Haben Sie vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Selbstverständlich. Melden Sie sich bei Unklarheiten gern zurück.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Nach dem BGH geht es aber immer nur um „Grundwasser“. Wie ist es mit dem Spreewasser direkt, da der Brunnen ja gar nicht bis zum Grundwasser reicht?

Gilt dieses nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofes schon für Grundwasser, so kann für Flußwasser keine abweichende rechtliche Beurteilung geboten sein.

Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ein Nachbar sagte mir, dass es verboten ist, mit Pumpen Wasser zu entnehmen, nur was getragen werden kann, also Eimer oder Kannen. Wenn ich eine Pumpe in den sogenannten Brunnen hänge, kann ich also nicht rechtlich belangt werden, weil er auf meinem Grundstück steht - richtig? Und: ich muss dies nicht beim Landratsamt oder einer Gewässerbehörde anmelden - oder?

Die Rechtsansicht Ihres Nachbarn ist nicht zutreffend, denn als Eigentümerin des Grundstücks sind sehr wohl berechtigt, das Wasser mittels Pumpen aus dem Brunnen zu entnehmen, da der Brunnen selbst ja auf Ihrem Grund und Boden belegen ist.

Sie müssen die Wasserentnahme daher auch nicht der Wasserbehörde und/oder dem LRA melden.

Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Ich habe keine Fragen mehr.Mit freundlichem Grüßen
Heike Wehle

Sehr gern geschehen!

Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kristian Hüttemann und 37 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.