So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 27924
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau und ich haben beim

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau und ich haben beim Notar ein lebenslanges Wohnrecht für die Mutter meiner Frau in unserer erworbenen Immobilie eintragen lassen. Die Wohnung ist allerdings für sich nicht vollständig abgeschlossen als separater Wohnbereich.Die Mutter kann unsere Küche mitbenutzen und unser Pensionsbüro ebenfalls, wo das Telefon der Mutter mit angeschlossen ist.Unser Kellerraum, der vom Flur des offenen Wohnbereichs erreichbar ist wird ebenfalls von ihr mitbenutzt, obwohl,das so nicht in der beim Notar hinterlegten Aufzeichnung enthalten ist. Die ersten 4 Jahre hat es keine Probleme im Zusammenleben gegeben. Neuerdings gibt es allerdings leider Auseinandersetzungen mit den Geschwistern meiner Frau, die sich Schlüssel zur Haustür ohne unseres Wissens na chgemacht haben, mit der Begründung, dass sie zu jeder Zeit das Recht hätten., die Wohnung der Mutter zu betreten.Leider ist damit auch die Möglichkeit gegeben, in den auch von uns genutzten Bereich ohne Anmeldung einzudringen, was wir so nicht wollen. Eine Zustimmung unsererseits, weitere Schlüssel an Nichtbewohner unseres Hauses zu vergeben war so nicht vorgesehen.Die Mutter steht auf dem Standpunkt, dass ihr Sohn das so richtig entschieden hat. Nachdem die Schwester meiner Frau aufs Gröbste in einer sehr niveaulosen Art und Weise beschimpft und beleidigt hatte, habe ich ihr Hausverbot erteilt.Keine Ahnung, ob das überhaupt wirksam ist, sie hält sich jedenfalls nicht daran und immer wieder kommt es zu unliebsamen Begegnungen, die den Blutdruck immer wieder höher steigen lässt. Es ist also eine richtoig unangenehme Situation eingetreten. Es sind aber Wohnräume die gemeinsam mit der Mutter genutzt werden und wir uns jetzt daraus auf Grund der Eskalation zurückziehen müssen, wenn wir die Konfrontation nicht wollen ? Die Stellung der Mutter zu ihrem Sohn ist die, dass der Sohn als sogenannter Alleinerbe fungiert, obwohl nichts mehr zu erben ist, da er das gesamte Familienvermögen durchgebracht hat. Es handelt sich nämlich um das von uns erworbene Haus und Grundstück mit Pension, was er total verschuldet dann an uns verkauft hat.Die "Kinder" sind eben nach wie vor der Meinung, dass es ihr Elternhaus ist, indem wir jetzt als Eigentümer wohnen. Es gibt uns gegenüber keine Akzeptanz.
Sachliche Gespräche können nicht stattfinden. Was kann man machen ? Ist das Hausverbot überhaupt durchsetzbar und müssen wir es gestatten, dass zu jeder Zeit der Zutritt auch zu unserem gemeinsam genutzten Wohnbereich gestattet werden muss?
Es wäre eine richtungsweisende Antwort sehr hilfreich.
Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aufgrund des Wohnungsrechts ha Ihre Mutter das Recht Besucher in der Wohnung zu empfangen, die dann auch die gemeinschaftlich genutzten Räume betreten und durchschreiten können. Diese Besucher müssen Sie leider dulden.

Eine Ausnahme kann nur in bestimmten Fällen bestehen, nämlich dann, wenn der Besucher gegen Sie oder andere Mitbewohner des Hauses gewalttätigt geworden ist oder Sie oder andere Mitbewohner massiv beleidigt. In diesem Falle kann dem Besucher das Betreten des Grundstücks untersagt werden.

In diesem Ausnahmefalle wäre ein Hausverbot wirksam, und könnte auch mittels einer Unterlassungsklage vor dem Amtsgericht durchgesetzt werden.

Über eine positve Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, was ist mit den zusätzlichen Schlüsseln ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Mutter hat grundsätzlich das Recht weitere Schlüssel anfertigen zu lassen und an Ihre Geschwister weiter zu geben. Insoweit haben Sie leider kein Recht die Herausgabe der Schlüssel zu verlangen.

Über eine positve Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 28 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.