So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 40462
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

In einem Unterhaltsvergleich wurden keine Zinsen vereinbart

Diese Antwort wurde bewertet:

In einem Unterhaltsvergleich wurden keine Zinsen vereinbart und später auch nicht betitelt. Dennoch hat der Gläubiger eine Zwangshypothek mit Hauptforderung plus Zinsen und Zinseszins eintragen lassen, und die freie Verfügung meines Hauses eingeschränkt Eine Eingelegte Beschwerde wurde zurückgewiesen.
Meine Frage: Steht mir Schadenersatz gegenüber den Gläubiger zu.
Sehr geehrter Ratsuchender,
darf ich Sie fragen:
Wie sieht denn der Vergleich genau aus?
Handelt es sich um eine feste Rückstandssumme oder laufenden Unterhalt?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
um laufenden Unterhalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
mit einer aufgelaufenen Rückstandssumme
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank.
Laufender Unterhalt ist rechtlich gesehen eine wiederkehrende Leistung.
Das bedeutet die Zinsen entstehen Kraft Gesetz nach § 286 II BGB und müssen nicht gesondert tituliert werden.
Wenn Sie also den Unterhalt nicht fristgerecht begleichen geraten Sie automatisch in Verzug und der Gläubiger kann die Zinsen als Nebenforderung vollstrecken unabhängig davon ob die Zinsen im Vergleich festgeschrieben worden sind oder nicht. Dies sieht der BGH in Familiensahen (BGH FamRZ 1992, 1064; 1988, 478, 480; 1987, 352) seit 1987 ebenso.
Sind Unterhaltsrückstände aufgelaufen so müsste eine Zinsstaffel errechnet werden.
Zinseszinsen dagegen sind nach § 289 BGB verboten. Sollten Zinseszinsen vollstreckt werden, dann habe Sie gegen den Gläubiger nach § 812 I BGB einen Anspruch auf Rückzahlung.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 29 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank,Sie haben mir sehr geholfen.
Bitte sehr gerne!!