So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schwerin.
RA Schwerin
RA Schwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 17910
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RA Schwerin ist jetzt online.

Honorarforderung bei Hauserbwert vielleicht 100.000 € Belastungen 50.000 € Welcher Strei

Diese Antwort wurde bewertet:

Honorarforderung bei Hauserbwert vielleicht
100.000 € Belastungen 50.000 € Welcher
Streitwert ist anzusetzen? bei vorinstanzlich 1,456 €, Honorar zu hoch? Durchgeführt vom RA 4 Mails und 5 Telefonate
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.

Mit was genau hatten Sie den Anwalt beauftragt?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Er sollte feststellen, ob ein Erbschein beim AG ausgestellt wird.


AG hat entgegen der Meinung RA abgelehnt.


Mandantschaft entzogen, wie gesagt nach 4 Mails und 5 Telefonaten Honorar 1.456 € weil beim ersten Besuch mit Akte, die Frage nach dem Wert des Hauses aufkam konnte, kann ich nicht beziffern so 80-120.000€ mit Belastungen von 50.000 €



Der Anwalt berechnet seine Kosten nach dem Streitwert.

Dazu muss erstmal der Wert des Erbes, welches sich aus dem Erbschein ergeben soll, feststehen.

Wenn man also von 100.000 abzüglich 50.000 = 50.000 Euro ausgeht, dann sind diese 50.000 der Streitwert.

Die Anwaltskosten liegen dann bei 1.822,96 Euro brutto, wenn der Anwalt nach dem 01.08.2013 beauftragt wurde.

Wurde er schon vor dem 01.08.2013 beauftragt, d***** *****egen die Kosten bei 1641,96 Euro brutto.

Insoweit ist seine Rechnung grundsätzlich korrekt.

Wenn er aber falsch gearbeitet hat und hätte von Anfang an wissen müssen, dass Ihnen kein Erbschein zusteht, dann hat er fehlerhaft gearbeitet, sodass Ihnen durchaus ein Schadensersatzanspruch zusteht.
RA Schwerin und 39 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Welcher Schadenersatzanspruch? Wenn er sofort gesagt hätte, nichts zumachen, wäre zum Beispiel die Rechnung von


ihm, mit Maximum einer Beratung, beendet gewesen.


So korrekt?


Danke ***** *****üss buku


Ja, genau.

Der Schadensersatzanspruch kann auch darauf zielen, Sie von den Kosten, die nicht erforderlich waren, freizuhalten.