So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
Danjel Newerla ist jetzt online.

mein Sohn hat 2005 einen telefonischen Vertrag( von 24 Monaten

Beantwortete Frage:

mein Sohn hat 2005 einen telefonischen Vertrag( von 24 Monaten )mit einer Partnervermittlung abgeschlossen, heute erhalte ich einen Brief, mit einer Restschuld von 935,00 Euro, welche er noch begleichen soll. Ist das Rechtens?
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Wenn ich Sie richtig verstanden habe, handelt es sich um eine reine Partnervermittlung.



Zunächst wäre interessant zu wissen, wie alt ihr Sohn ist. Sofern ihr Sohn nämlich noch minderjährig sein sollte, wäre der Vertrag nur dann wirksam, wenn sie zustimmen würden.



Sofern Sie also gegenüber der Firma ausdrücklich erklären, dass sie dem Vertrag nicht zustimmen und ihr Sohn minderjährig ist, kann die Gegenseite nichts fordern.



Auch wenn ihr Sohn volljährig sein sollte, besteht kein größerer Anlass für Bedenken.



Da er den Vertrag angeblich über das Telefon geschlossen hat, hat er ein Widerrufsrecht von 14 Tagen. Die Widerrufsfrist beginnt aber erst dann zu laufen, wenn ihr Sohn ordnungsgemäß, also schriftlich über sein Widerrufsrecht belehrt worden ist. Sofern wenn er nicht über sein Widerrufsrecht belehrt worden ist, könnte er auch jetzt noch widerrufen.



Selbst falls er kein Widerrufsrecht (mehr) hätte, können Sie beruhigt sein. Bei der Partnervermittlung wird nämlich gem. § 656 BGB kein einklagbarer Anspruch des Vermittlers begründet.



Sollte die Firma Ihren Sohn nicht in Ruhe lassen, könnte ich Ihnen auch gerne im Rahmen einer Vertretung behilflich sein. In diesem Bereich habe ich bereits Erfahrungen.

Sie können Sich also entspannt zurücklehnen und die Forderung zurückweisen










Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244






Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Im übrigen, mein Sohn ist volljährig. Ich kann nur nicht verstehen, wenn ein Vertrag 2005 abgeschlossen wurde, wie man da heute noch auf eine Restschuld von 935 Euro bestehen kann, nach sechs Jahren. Über eine Widerrufsrecht von 2 Wochen wurde er belehrt. Seit 2007 hat sich dieFree Sims City nicht mehr bei meinem Sohn gemeldet, der hatte telefonisch gekündigt.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag. Es kam darauf an, ob Ihr Sohn 2005 minderjährig gewesen ist.

Unabhängig davon haben sie natürlich recht, dass die Forderung hier gem. §§ 195,199 BGB bereits verjährt ist, sofern ihr Sohn niemals auf diese Forderung etwas gezahlt hat.

Die von Ihnen genannte Forderung unterliegt nämlich der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren.

Sofern Ihr Sohn also seit 2005 nicht (auch nicht ratensweise) auf diese Forderung gezahlt hat,ist die Forderung bereits verjährt und aus diesem Grunde nicht durchsetzbar.

Zusätzlich ist die Forderung wie bereits ausgeführt auch gemäß § 656 BGB nicht durchsetzbar. Die Forderung sollte zurückgewiesen werden.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.

 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244


Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

mein Sohn hat bis 2007 kleine Raten bezahlt, die Vertragssumme war 1.436,00 noch zu zahlen sind 935 Euro,

können wir irgentetwas tun, bitte Helfen Sie uns (mein Sohn hat kein Geld)

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.
Die Zahlung von Raten lässt die Verjährungsfrist grundsätzlich von neuem beginnen. Sofern die letzte Rate 2007 gezahlt worden ist, beginnt also die Verjährung 2007 (erneut) zu laufen und endet am 31.12.2010.

Sie und ihr Sohn sollten sich also nicht beunruhigen lassen und sollten unter Hinweis auf die Verjährung sowie auf § 656 BGB die Forderung zurückweisen.

Weiteres brauchen sie nicht zu tun. Lediglich wenn Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid erhalten (was sehr unwahrscheinlich wäre),sollte Ihr Sohn innerhalb von 14 Tagen ab Zustellung hiergegen Widerspruch einlegen.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.

 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244


Danjel Newerla und 46 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.