So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 31209
Erfahrung:  Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage hier ein…
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Kreuzfahrt am letzten Freitag gebucht. Ich habe

Beantwortete Frage:

Ich habe eine Kreuzfahrt am letzten Freitag gebucht. Ich habe aber am Freitag-Abend festgestellt, dass meine im Ausland lebenden, mitreisenden Freunde ca. €600 weniger bezahlt haben. Wenn ich am Samstag-Morgen (weniger als 24 Stunden später) beim Reiseveranstalter angerufen habe, will der Veranstalter 10% des Preises als Rücktrittsgebühr. Darf er das?
Ferner hat die Webseite des Veranstalters bei der Eingabe der Kreditkarteneinzelheiten gesagt: Please provide your billing and payment information. A minimum payment of 0.00 EUR is required by 04-Nov-2010 to hold your reservation. Full payment of x,xxx.00 EUR is due by 15-Apr-2011.
Trotzdem wurde meine Kreditkarte mit der vollen Summe sofort belastet. Ist das gesetzkonform? Wenn ich gewüsst hätte, dass ich die Gesamtsumme sofort bezahlen muss, hätte ich nicht gebucht. Meine mitreisenden Freunden haben keine Anzahlung geleistet.
In der Zwischenzeit hat der Reiseveranstalter angeboten, 90% der von mir geleisteten Summe zurückzuerstatten. Meine Meinung nach soll er die Gesamtsumme zurückertstatten, weil seine Webseite nichts von einer Anzahlung gesagt hat.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Auskunft im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
J. Simpson
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Allgemein
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Grundsätzlich ist der geschlossene Reisevertrag für Sie bindend, auch wenn Ihre Mitreisenden die Reise erheblich billiger gebucht haben. Eine Unwirksamkeit des Vertrages ist erst dann anzunehmen, wenn der Kaufpreis nach § 138 BGB sittenwidrig überhöht ist. Das ist dann der Fall, wenn der Reisepreis etwa das Doppelte des des Üblichen Preises beträgt.

Ebenso kann der Reiseveranstalter eine Rücktrittsgebühr erheben. Auch dies ist nicht zu beanstanden.

Soweit jedoch der Veranstalter im Vertrag keine Anzahlung vereinbart hat und Sie davon ausgegangen sind dass der Reisepreis nicht sofort zu bezahlen ist,, besteht die Möglichkeit den Vertrags wegen Irrtums § 119 BGB anzufechten.

Insoweit haben Sie aufgrund des geschlossenen Vertrages einen Rückzahlungsanspruch in voller Höhe, da der Vertrag rückabzuwickeln ist.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Ich verstehe Ihre Antwort nicht.

Ich habe ein Produkt wegen falschen Information auf dem Internet gekauft, und ich darf vom Kauf innerhalb 24 Stunden anscheinend nicht zurücktreten? Wo ist der Verbraucherschutz?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Nein leider dürfen Sie nach der bestehenden Gesetzeslage vom Vertrag nicht zurücktreten. Auch wenn der Vertrag im Internet geschlossen wurde, haben Sie vorliegend leider kein Widerrufsrecht.

Soweit Sie sich jedoch wegen der Zahlungspflicht geirrt haben, haben Sie die Möglichkeit den Vertrag wegen Irrtums nach § 119 BGB anzufechten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 26 weitere Experten für Allgemein sind bereit, Ihnen zu helfen.