So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 17024
Erfahrung:  19 Jahre Erfahrung als Rechtsanwältin
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe von meinem Arbeitgeber einen Antrag auf

Beantwortete Frage:

Hallo, ich habe von meinem Arbeitgeber einen Antrag auf Flexirente erhalten und ihn unter der Meinung das ich auch weiterhin keine Rentenversicherung bezahlen muß unterschrieben.Leider war es ein Irrtum von mir und ich wurde auch nicht aufgeklärt um was es da geht.Ich bin 70 Jahre und arbeite mit einem unbefristetem Vollzeitvertrag .Vor der Unterschrift habe ich keine Rentenversicherung bezahlt da ich Altersrentner bin.Jetzt werden mir jeden Monat von meinem Arbeitslohn ca.170,00 Euro abgezogen.Leider bin ich da erst jetzt dahinter gekommen (beginn 01.02.2017).Ich möchte es Rückgängig machen.Die Rentenversicherung sagt es liegt am Arbeitgeber, die AOK zieht den Betrag ein.Von der Rentenversicherung habe ich ein Schreiben bekommen und es im Betrieb abgegeben das beinhaltet den Widerruf und den Erhalt des eingezogenen Betrages.Leider stellt sich der Betrieb Quer.
Was kann ich hier noch machen?
Man kann ja eine Entscheidung in der es um ein Mißverständnis geht bestimmt rückgängig machen.
Mit freundlichen Grüssen
Rolf Melzer
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Man kann eine Entscheidung rückgängig machen, ja.

Se können den Vertrag, den Sie geschlossen haben, anfechten, nach § 119 I BGB wegen Irrtums

Hier müssen Sie aber rasch handeln, denn diese Anfechtung muss nach dem Gesetz `unverzügluch `erfolgen.

Sie müssen dem Arbeitgeber schreiben, dass Sie den Vertrag anfechten, nach § 119 BGB

Allerdings sieht das Gesetz vor, dass der Anfechtende einen Schaden, der durch die Anfechtung entstanden ist ersetzen muss

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 22 Tagen.

Kann ich ihnen noch weiterhelfen ?

ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.